Herzlich willkommen! PiXXload umfasst die gesamte Welt der Reise-Fotografie. Hier können Sie Ihre eigenen Bilder präsentieren, Kommentare und Bewertungen schreiben und empfangen, Informationen über Reisen und Fotografie austauschen, chatten, an Wettbewerben teilnehmen und zwar kostenlos! (Hier registrieren) (Mehr Infos)

  • »Joey« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 333

Wohnort: Essen

Beruf: Universalgenie

Renommeemodifikator: 17

  • Nachricht senden

1

12.11.2008, 07:48

Sri Lanka, Perle des Indischen Ozeans

Sri Lanka, bis 1972 Ceylon (amtlich: Demokratische Sozialistische Republik Sri Lanka) ist ein Inselstaat im Indischen Ozean, 31 km vor der Südspitze des Indischen Subkontinents. Die Insel wird auch Perle des Indischen Ozeans genannt und hat ca. 20 Millionen Einwohner. Soweit Wikipedia...

Wer sich für die Geschichte, Bevölkerungszahl, ethnische Gruppen, Transport, Bildung und staatliche Verwaltung interessiert, dem empfehle ich mal einen Blick bei Wikipedia reinzuwerfen.
Ich möchte hier dagegen ein paar Worte aus der Sicht eines Reisenden verlieren, der mit großen staunenden Augen auf eine Welt geschaut hat, die er SO vorher noch nie gesehen hatte.

Ich will mit einem kurzen Prolog beginnen, der Euch etwas Verständnis für meine Empfindungen und die Art und Weise der Begegnung geben soll.

Was ist das Besondere an dieser Insel? Nun, jeder Mensch empfindet ein fremdes Land, eine fremde Kultur auf seine ganz eigene Weise. Ich habe Sri Lanka kennengelernt, nachdem ich das Vergnügen hatte in vielen Ecken der Welt gewesen zu sein, darunter auch mehrmonatige berufliche Aufenthalte in Südostasien, Indien, Japan etc.

Sri Lanka habe ich vollkommen anders wahrgenommen als alle anderen Länder! Hat man in der Karibik (Barbados, St. Lucia, Martinique etc.) das Gefühl, in einem tropischen Disneyland zu sein (es ist einfach alles zu perfekt schön), so kommen einem die südostasiatischen Länder vor wie die Erde "kurz nach Ende der Schöpfung": bunt, laut, unorganisiert, teilweise chaotisch. Ein Hotel, wie der Halcyon Beach Club in St. Lucia ist wie das Vier Jahreszeiten in Hamburg: Luxus, Perfektion, Professionalität... nur in einer unwirklich schönen tropischen Umgebung. Man glaubt zunächst, daß die Kolibris, die sich morgens an der Terrasse auf den Hibiskus- oder Frangipaniblüten tummeln, ein vom Hotel organisiertes, im Preis inbegriffenes event darstellen. Der größte Kontrast hierzu ist wiederum Afrika: Wild, wüst, körperlich anstrengend. Wer einmal in einem kleinen afrikanischen Dorf bei Einheimischen gelebt hat, oder tagelang auf eigene Faust durch die Savanne gefahren ist, weiß wovon ich rede.

Sri Lanka ist anders! Sri Lanka bietet dem Besucher natürlich auch tropische Strände, die, wenn man an der richtigen Stelle ist, kilometerlang und frei von Touristen sein können. Sri Lanka bietet dem Besucher auch einen Nationalpark, den Yala National Park im Südosten der Insel, der neben Großwild, wie Elefanten, Wasserbüffel und Leoparden(!) auch eine unvergleichlich schöne Flora sein eigen nennt. Das eigentlich Besondere an dieser Insel ist jedoch die Fülle der kulturellen "Highlights", denen man auf Schritt und Tritt begegnet. Um nur einige wenige zu nennen:





Kandy, die historische Metropole mitten im Hochland der Insel. Ein absolutes "Muss" ist der goldgedeckte Dalada Mailgawa, der "Tempel des Zahns", wo ein heiliger Zahn Buddhas in einem Schrein aufbewahrt wird. Einmal im Jahr, im Juli/August, zu Esala Perahera, wird der Zahn in einer Prozession von traditionell kostümierten Tänzern, Trommlern und 100 Elefanten 10 Nächte lang durch den Ort getragen.

Anuradhapura, der Ort, wo der (nachweislich) älteste Baum der Welt steht. Es handelt sich hier um einen Bhodi baum, dessen Existenz seit über 2000(!) Jahren historisch belegt ist.

Sigiriya, der "Löwenfelsen", auf dem sich die Ruinen einer historischen Festung aus dem 5. Jahrhundert befinden. Unter einem Felsüberhang befinden sich die weltberühmten Fresken der "Wolkenmädchen", barbusige Darstellungen von Tänzerinnen.

Adams Peak, singalesisch "Samalanakanda", ist ein 2243m hoher Monolith im Zentrum der Insel. Der Berg ist eine Pilgerstätte für Buddhisten, Hindus, Moslems und Christen. Auf dem Gipfel steht ein bewohntes Kloster, in dem sich ein 1,8 Meter langer Fußabdruck befindet, der von Buddhisten als der des Buddha verehrt wird. Hindus sehen den Fußabdruck als den von Shiva Adipadham an. Moslems sehen darin den Fußabdruck von Adam, singalesische Christen den des Apostel Thomas. Wer auf den Adams Peak steigen will, sollte körperlich topfit sein. Mir hing die Lunge aus dem Hals, bei ca. 5.000 Stufen bis zum Gipfel! Ja, STUFEN! Die haben die Mönche in den Fels geschlagen. Man beginnt nachts mit dem Aufstieg und hat (wenn man´s schafft) am Morgen einen phantastischen Blick aus 2243m Höhe über die umliegenden Berge und Täler, die noch in einem rosafarbenen Nebel liegen, aus dem sich dann allmählich die Sonne erhebt. Unvergeßlicher Anblick!!!

So, ich mache hier erst mal Schluß. Werden wahrscheinlich wieder zu viele Zeichen sein und ich muß wieder die Hälfte löschen....

Bei Interesse geht´s weiter,

Joey
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.

Albert Einstein

Beiträge: 394

Wohnort: Zams

Beruf: Hausmann im Vorruhestand

Renommeemodifikator: 8

  • Nachricht senden

2

12.11.2008, 08:42

Sri Lanka

Hallo Joey,

so lebendig wie Du dieses Land vorstellst, gewinnt man einen Eindruck, den ein Reiseführer oder Katalog nie vermitteln kann.

Es ist ein Genuß diese, Deine Ausführungen zu lesen und die Erfahrungen, die Du gemacht hast, einwirken zu lassen.

Die beschriebenen Sehenswürdigkeiten und interessanten Bilder runden Deinen informativen Bericht auf beste Weise ab
A)d

Man freut sich auf Fortsetzungen der Vorstellung dieser zauberhaften Perle des Indischen Ozeans
/Gh

Lieben Gruß
hoelli

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

3

12.11.2008, 09:20

Sri Lanka

Hallo Joey

ein schöner Bericht, dem ich nur voll und ganz zustimmen kann. Ich selber war jetzt viermal in Sri Lanka, das erste Mal davon 5 Monate (das erste Mal ist allerdings schon 25 Jahre her).

Wie DU beschrieben hast, hat mich der Adams Peak auch ganz schön geschafft. Der viele Schweiß ist es aber wert: der Sonnenaufgang und der Bergschatten ist unglaublich. Deine Beschreibung zur Bedeutung des Adams Peak ist ausgezeichent.

In der Nähe davon ist auch noch "Worlds End", wo man einige schöne Tourem machen kann: zuerst die Anfahr tmit dem Zug (der Schaffner ließ extra für uns mitten in der Prärie halten, dann 4 Stunden Aufstieg (man kanns auch in kürzerer Zeit schaffen), dann ein herrlicher Weg über eine Hochebene bis zum steil abfallenden "Worlds End", eine riesige Felswand mit angeblich 1000 m Höhe. Man kann sich oben über eine Felsspalte stellen und zwischen den Füssen in die Tiefe schauen - gigantisch, allerdings nur für Schwindelfreie. Und ein herrlicher Ausblick, bei schönen Wetter bis ans Meer. Oben auf der Hochebene gibt/gab es ein kleines Guesthouse zum übernachten.

Was mir besonders gut gefallen hat, war Polonnaruva (mit den herrlichen großen Buddha-Statuen), Mihintale (wunderbar in den Hügeln gelegen mit zahlreichen weissen Dagobas) und Aukana (eine sehr schöne große freistehende Buddha-Figur, jetzt leider unter einem Blechdach zum Schutz gegen das Wetter) und natürlich die Esala Perahera, die meine Frau und ich insgesamt vier Abende erlebt haben - einfach gigantisch, wenn zahlreiche geschmückte Tänzer, Feuerspucker, -schlucker, -raddreher, Tänzerinnen, Musiker, Krieger und Elefanten (am letzten Tag zählten wir 94 geschmückte Elefanten) an Dir vorbeiziehen (dazu gibt es einen Wikipedia-Artikel http://de.wikipedia.org/wiki/Sri_Dalada_Maligawa )
.

Ein anderer sehr schöner Ort ist das Pilgerdorf Kataragama:
Kataragama ist eine Tempelanlage im Dschungel, die dem Kriegsgott Skanda geweiht ist; es ist ein populäres Pilger-Zentrum für Hindus, Moslems und Buddhisten.Die Buddhisten pilgern hauptsächlich zur "Kirivihara" Dagoba - hier soll nämlich Buddha auf seiner dritten und letzten Reise nach Sri Lanka meditiert haben. Die Moslems beten in der "Masjadul - Khizr - Moschee", wo ein berühmter moslemischer Heiliger begraben ist. Zur Zeit der Kandy Perahera findet hier das Kataragma Festival statt: Ein großer Umzug findet an einem großen Waldpark statt, dauert aber nicht so lange wie die Kandy-Perahera. Bis in den späten Nachmittag kann man sehen, wie die Menschen ihr Reinigungsbad im naheliegenden Fluss nehmen und Opfergaben in den Tempel bringen. Sadhus aus ganz Sri Lanka treffen sich um sich zu kasteien, treiben sich Haken und Pfeile in die Haut, Lippen oder Zungen und laufen durch glühend heiße Kohlen oder hängen sich in die Bäume - gehalten von großen Hacken in ihrer Haut. Im Gegensatz zur Kandy Perahera ist das Fest kleiner, aber man sieht fast keine Touristen und Touristen-Nepp wie in Kandy gibt es nicht. Uns hat es hier besser als in Kandy gefallen.

Im Yala National Park haben wir eine Safari gemacht. Dann sind wir einige Tage lang mit dem Bus in den Park gefahren (es geht eine Strasse durch den Park), haben uns irgendwo absetzen lassen und sind zu Fuß im Park herum gelaufen - war herrlich.


Meist waren wir mit öffentlichen Verkehrsmittel unterwegs und haben in kleinen Guesthäusern übernachtet - einmal hatten wir für 2 Wochen ein Auto mit Fahrer gemietet (da ist man dann halt leider nicht so flexibel - war aber ok, ist aber eigentlich nicht unsere Art zu reisen).

Sehr schön empfand ich auch die Ostküste von Arugam Bay bis Tricomalee (hatte ich auf meiner ersten Tour abgeklappert, das war noch vor dem Bürgerkrieg - allerdings hatte man da auch schon nachts Schießereien in Tricomalee gehört, ich bin dann da auch bald weg - auf DIE Art von Abenteuer-Reisen steh ich halt nicht
).

Sonst hat es mir auch noch im Hochland südlich von Kandy sehr gut gefallen - viele Berge, viele Teeplantagen, wunderbarer Morgennebel, schöne kleine Orte, herrliche Routen zum Herumlaufen und unglaublich nette Leute (na ja - da gibt es auch recht wenig Toruisten) - einziger Nachteil: nachts ist es ziemlich kalt.

In Sri Lanka kann man auch relativ gut ayurvedische Kuren machen: allerdings sollte man sich vorher informieren - es gibt viele ayurvedische Hotel oder Resorts, die überhaupt nicht taugen. Eine Freundin von mir, Ärztin, die in Indien ayurvedische Kurse gemacht hatte, war einmal zum Praktikum in einem solchem ayurvedischen Hotelresort - die einzige, die von Ayurveda eine Ahnung hatte, war sie. Aber es gibt natürlich auch ausgezeichnete Ayurveda-Zentren auf Sri Lanka (
nach Wikipedia: Ayurveda - dt.: Wissen vom Leben - ist die Bezeichnung für eine traditionelle indische Heilkunst, die bis heute viele Anwender in Indien, Nepal und Sri Lanka hat. Ayurveda ist eine Kombination aus Erfahrungswerten und Philosophie, die sich auf die für menschliche Gesundheit notwendigen physischen, mentalen, emotionalen und spirituellen Aspekte konzentriert, die wichtig für die Gesundheit bzw. Krankheit sind. Dadurch hat Ayurveda einen ganzheitlichen Anspruch.)

Meine Fotos von Sri Lanka befinden sich leider immer noch auf Dias, aber vielleich schaffe ich es mit dem Einscannen irgendwann einmal - dann stell ich da einige ein.


Zur Perahera gibt es noch eine ausgezeichnete Webseite (allerdings in englisch)
http://lankalibrary.com/heritage/esala.htm

Bei youtube.de gibt es zur Perahera einige Videos. Ist ganz interessant, sich das ganze Drumherum anzuschauen.

Beiträge: 542

Wohnort: Hannover

Renommeemodifikator: 15

  • Nachricht senden

4

12.11.2008, 12:52

Sri Lanka

Hallo Joey,

Dein interessanter und informativer Ausflug nach Sri Lanka mit den schönen

Bildern hat mir sehr gut gefallen, man kann Deine Begeisterung für Sri Lanka

richtig spüren A)d A)d A)d

Und YaWo hat diesen Bericht noch super weitergeführt.

Ich danke Euch dafür

Liebe Grüße Monika 00000011
Die Natur ist das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Inhalt bietet.

J.W.Goethe

Beiträge: 602

Wohnort: Garbsen

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

5

12.11.2008, 14:21

00000011 00000011 00000011 00000011

Danke, Joey, für Deinen spannenden, interessanten und informativen Bericht,
der durch die schönen Fotos perfekt abgerundet wird....

:--) :--) :--) :--) :--) :--) :--) :--) :--) :--) :--)

Dir muss man einfach 'zuhören', Du erzählst so lebendig und spannend!

:--) :--) :--) :--) :--) :--) :--) :--) :--) :--) :--) :--)

@yaWo ....eine informative und interessante Ergänzung... auch dafür ein dickes Dankeschön! 00000011

Liebe Grüße
Sonnenstunden
00000011
Die großen Ereignisse, das sind nicht immer unsere lautesten, sondern unsere stillen Stunden :love:
(Friedrich Nietzsche)

  • »Joey« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 333

Wohnort: Essen

Beruf: Universalgenie

Renommeemodifikator: 17

  • Nachricht senden

6

12.11.2008, 17:46

Sri Lanka

Dank für Euer Interesse und die freundlichen Kommentare. Besonderen Dank an yaWo: DAS war er schon, der zweite Teil des Sri Lanka Zyklus.
Sehr informativ und kenntnisreich geschrieben. A)d

Werde mich also jetzt an Teil III machen.

Bis später,

Joey
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.

Albert Einstein

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

7

12.11.2008, 17:50

Sri Lanka

Hallo Joey

ich hoffe, ich hab Dir da kein Thema vor der Nase weg geschnappt. Wenn ja - sorry, war nicht meine Absicht. War einfach die ganz normale Begeisterung....

YaWo

Beiträge: 306

Wohnort: Wöllstadt

Beruf: Schnüfflerin :-)

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

8

12.11.2008, 20:36

Sri Lanka

Ein sehr schöner Reisebericht über Sri Lanka. Mich hat vorallem der Vergleich mit der Karibik interessiert. Es stimmt schon, dass dort alles nahezu perfekt ist und wenn man dort gewesen ist und und andere Reiseziele ausprobiert, dann auch Vergleiche anstellt. Man muss eben vorher genau wissen, dass man in eine andere Kultur reist. Sri Lanka steht definitiv auch auf meiner Reiseliste, aber die ist schon sooooooo lang.... :-(