Herzlich willkommen! PiXXload umfasst die gesamte Welt der Reise-Fotografie. Hier können Sie Ihre eigenen Bilder präsentieren, Kommentare und Bewertungen schreiben und empfangen, Informationen über Reisen und Fotografie austauschen, chatten, an Wettbewerben teilnehmen und zwar kostenlos! (Hier registrieren) (Mehr Infos)

  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

1

26.10.2008, 19:54

Mumbai (Bombay, Indien)

Mumbai (alter Name: Bombay)

Wenn man Bombay hört, denkt man wahrscheinlich als Erstes an Bollywood-Filme, Cricket auf den riesigen Maidans, Bhelpuri am Strand von Chowpatty und rote Doppeldeckerbusse, aber das ist nur ein Teil von Mumbai. Zur dieser Mega-Stadt gehören aber auch die berüchtigten Cages des Rotlichtviertels, die größten Slums Asiens, eine kommunalistische und zum Teil hindu-faschistische Politik, mächtige Mafiabosse und steinreiche Bettlerkönige.

Mumbai ist die bevölkerungsreichste Stadt der Welt mit 14 bis 17 Mio. Einwohner (in der eigentlichen Stadt ohne Vorortgürtel). Die gesamte Mumbai Metropolitan Region (MMR) soll ca. 22 Mio. Einwohner umfassen. Allerdings werden in Indien keine Wohnsitze und Einwohner erfasst und diese Zahlen sind Hochrechnungen - sie können daher um einige Millionen nach oben oder unten schwanken (wahrscheinlicher nach oben). In der Stadt leben 32000 Menschen auf einem Quadratkilometer, in Berlin sind es zum Vergleich 3800.

In Mumbai werden nach offiziellen Angaben 200 Sprachen und Dialoekte gesprochen. Es gibt Marathen, Gujaratis,Bengalen, Marvaris, Panjabis, Tamilen, Sindhis aus Pakistan,Afghanen, Chinesen, Nepalesen und aus Persien geflohene Parsen (Zoroastro-Anhänger). Neben den religiösen Mehrheiten von Hindus und Moslems gibt es Buddhisten, Christen, Jainas, Juden, Parsen und Sikhs. Jainas und Parsen haben eine überproportionale Bedeutung im wirtschaftlichen Leben (sprich: sie sind relativ reich, zum Teil steinreich). Entsprechend unterhaltend und abwechslungsreich kann so ein Mumbai-Aufenthalt sein.

Mumbai hat interessanter Weise momentan eine weibliche Bürgermeisterin. Größte Partei ist die hindunationalistischen, faschistische "Shiv Sena" (Shivas Armee) beherrscht. Ihr Führer Bal Thackeray ist ein glühender Verehrer Hitlers - allerdings sind für diese Partei nicht die Juden, sondern die Moslems die Ursache für alles Übel der Welt.

Die Stadt befindet sich auf der Insel Salsette. Das Stadtzentrum von Mumbai befindet sich auf einer langgestreckten Halbinsel im Süden der 619 Quadratkilometer großen Insel. Die Außenbezirke von Mumbai und die Stadt Thane liegen im nördlichen Teil der Insel Salsette. Von einzelnen steilen Erhebungen bis zu 496 Metern abgesehen, ist Salsette sehr flach, Teile im Süden der Insel liegen unter dem Meeresspiegel.

Mumbai befindet sich im Tropenbereich, die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt angenehme 27 Grad Celsius. Der kühlste Monat ist der Januar mit 24 Grad, der heißeste der Mai mit 30 Grad Druchschnittstemperatur. Monsun ist von Anfang Juni bis Ende September. Er kann häufig sehr heftig ausfallen (am 26. Juli 2005 wurde dabei ein Rekordwert gemessen: an diesem Tag fielen 944 mm, also fast 1 m Regen, fast 500 Menschen ertranken oder kamen durch Stromschlag ums Leben. Die Stadt war mehrere Tage völlig von der Außenwelt abgeschnitten, alle Fabriken standen still). Die beste Reisezeit ist also November bis März.

Ausgangspunkt einer Stadtbesichtigung ist wahrscheinlich das Gateway of India am Hafen Apollo Bunder: Das Gateway ist ein Triumphbogen aus (ursprünglich) gelbem Basalt (jetzt eher grau), der 1924 offiziell eröffnet wurde und das Wahrzeichen der Stadt ist. Früher kamen alle Reisenden aus good old Europa am Gateway an, heute fahren nur noch die kleinen Ausflugsdampfer nach Elephanta von dort ab. Ein Ende des Platzes rund um das Gateway steht die lebensgroße Statue von Shivaji, einen Kämpfer gegen die britische Besatzung Indiens.

Daneben steht das riesige Taj Mahal Hotel von 1903, ergänzt mit einem etwas weniger schönen Hochhaus. Wer in Geld schwimmt, sollte sich dort einquartieren. Es lohnt sich jedoch auf jeden Fall die Bar im obersten Stockwerk zu besuchen: man hat dann eine großartige Sicht auf das Gateway. Im Hotel übernachteten bereits u.a. Mick Jagger, Marianne Faithfull, Prince Charles, The Beatles, Bill Clinton und Jacqueline Kennedy Onassis.

Die Straßen hinter dem Taj Mahal Hotel sind das Traveller-Zentrum von Mumbai, da es hier eine gute Auswahl an Hotels und Restaurants gibt. Wohnungen in Bombay sind sicherlich die teuersten in ganz Indien - dementsprechend sind die Hotels in Indien überdurschnittlich teuer. Für ein Mittelklasse-Hotel blättert man schnell das Vier-, Fünf- oder Sechsfache hin wie in vergleichbaren großen Städten in Indien. Aufgrund der ungewöhnlich hohen Mieten werden im Zentrum Colaba oder auf den Malabar Hills immer mehr Hochhäuser aus dem Boden gestampt, riesige Gebiete werden dem Meer abgewonnen und bebaut. Trotzdem leben Millionen von Menschen in Slums. Auffallend ist, dass in den Slums häufig nicht unbedingt arme Leute ohne Arbeit wohnen, sondern auch sehr viele Angestellte, die die hohen Mieten für reguläre Wohnungen nicht zahlen können. Es erstaunt manchmal, wenn man sieht, wie Inder in blütenweißen weißen Dhotis, in sauberen, gebügelten Anzügen, Frauen in sauberen, farbigen Saris das Slum verlassen und in die Arbeit gehen. Natürlich gibt es dort aber auch bettelarme Menschen.

An der Hauptstraße dieser Gegend, der Colaba Causeway, finden sich unzählige Straßenverkäufern, Läden, Buden und Cafés - dort bekommt man auch sehr preiswert einen Lonely Planet India (der Lonely Planet ist m.E. mit Abstand der beste Reiseführer für Indien). Von Colaba kommt man zum indo-sarazenischen Prince of Wales Museum (erbaut 1905), wahrscheinlich dem besten Museum in Indien. Dort finden sich ausgezeichnete alte Gemälde und Skulpturen, Waffen, Jadearbeiten und Miniaturfiguren aus Ton und Terrakotta aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. Ein Stück weiter ist die Cowasji Jehangir Public Hall mit einer riesigen Auswahl an moderner indischer Kunst (dort kann man in der Regel auch Kunstwerke kaufen).

Das Geschäftszentrum von Mumbai ist die lebhafte Gegend um den einstigen Standort des von den Briten errichteten Forts. Dort finden sich unzählige alte Gebäude aus der britischen Zeit. "Mani Bhavan" war zwischen 1917 und 1934 Stützpunkt Mohandas Gandhis in Bombay. Das Haus ist heute eine Gedenkstätte für den Mahatma. Das prunkvollste Beispiel ist der Victoria Terminus am Nordrand dieses Viertels. Der Victoria Terminus ist angeblich der meistbenutzteste Bahnhof der Welt. Das von 1878 bis 1888 errichtete Bahnhofsgebäude ist ein Beispiel für die Verschmelzung viktorianischer Neogotik mit traditioneller indischer Architektur. Das älteste englische Bauwerk von Mumbai ist die kleine gotisch-klassizistische St. Thomas' Cathedral aus dem Jahr 1718.

Weiter nördlich liegt der Crawford Market oder Phule Market - hier kaufen die Bewohner im Zentrum Mumbais Obst, Gemüse und Fleisch ein. Rund um den Crawford-Market schließt sich das größte Marktgelände an, das ich je gesehen habe. Alleine in zwei Strassen werden ausschließlich Vorhängeschlösser verkauft (in Indien ist es die Regel, dass sich immer identische Geschäfte in einer Strasse ansiedeln, ein Relikt aus den alten Standes- und Kastenordnungen - war im mittelalterlichen Europa auch nicht anders). Dort findet sich auch eine schöne, weiß gestrichene Moschee.

Rund um den ovalen Maidan (einem großen Park, in dem regelmäßig Kricket gespielt wird) befinden sich wunderschöne englische Bauten: die Statue von Bhimrao Ramji Ambedkar (1891-1956), von Geburt ein "Unberührbarer", der zum Buddhismus übertrat, das 1874 erbaute Old Secretariat (Old Customs House), heute das städtische Gericht, die Mumbai University von 1857 im neugotischen Stil mit dem 85 Meter hohen Rajabai Clock Tower, das Bombay High Court (Oberster Gerichtshof) mit 170 Metern Länge und einer Höhe von 60 Metern eines der größten viktorianisch-gotischen Gebäude der Welt, das 1869 erbaute Watson's Hotel.

Der Marine Drive führt im Westen der Stadt am Ufer des Arabischen Meeres entlang vom Nariman Point bis zum Malabar Hill. Hier am Chowpatty Beach erholen sich die Menschen von Mumbai, allerdings nicht mit Baden (dazu ist das Wasser einfach zu dreckig), sondern mit Bummeln, Essen, Trinken und Trinken und Essen. Auch einen kleinen Vergnügungspark gibt es. Unter Tag ist es hier recht einsam, aber abends geht der Trubel los. Apropos Trubel: wer nicht auf europäische Diskos und Bars verzichten kann, findet die in den besseren Gegenden Bombays zu hauf - Inderinnen mit Minis, kurz bis zum Po, sind dort eher die Regel als die Ausnahme. Eintritts- und Getränkepreise sind auf europäischen Niveau, das Publikum entsprechend nobel und teuer.

Ein Stück nord-westlich vom Chowpatty Beach liegt Malabar Hill, das Luxusviertel Mumbais. Auf dem Malabar Hill stehen auch die sieben parsischen Türme des Schweigens, die Dokhmas (kann man nicht besuchen). Die Parsen bestatteten ihre Toten, indem sie die Leichen in den Türmen aufbahren, damit Geier die Knochen säuberlich vom Fleisch befreien können. Dieses 2500 Jahre alte Bestattungsritual soll verhindern, dass die vier heiligen Elemente (Luft, Wasser, Erde und Feuer) verunreinigt

Etwas außerhalb liegt mitten im Meer die weiß getünchte, schöne Haji Ali Mosque aus dem 19. Jahrhundert - sie ist nur bei Ebbe über einen langen Damm erreichbar.

Die Haupttouristenattraktion in Mumbais ist Elephanta Island, 10 km nordöstlich des Gateway of India, eine Insel mit Höhlentempeln, die vermutlich zwischen 450 und 750 n.Chr. in den Felsen gehauen wurden. Erreichbar sind sie vom Gateway of India per Schiff. Zu den Höhlen führt ein Weg, der mit Verkaufsständen gesäumt ist. Ich empfehle, das erste Boot zu nehmen, auf der Insel sofort zu den Höhlen hinauf zu hetzen (während die Inder erst einmal groß einkaufen) - dann hat man eine gute halbe bis dreiviertel Stunde vollkommener Ruhe in den Höhlen. Der Trimurti, ein dreigesichtige Shiva-Skulptur gilt als eines der schönsten Beispiel hinduistischer Bildhauerkunst (eine genaue Beschreibung der Höhlen findet sich unter http://de.wikipedia.org/wiki/Elephanta_(Insel) )

Mumbai ist der wichtigste internationale Flughafen Indiens. Fernbusse fahren vom State Transport Terminal gegenüber dem Central-Bahnhof von Mumbai ab. In Mumbai laufen zwei Bahnlinien zusammen. Central Railways ist für Verbindungen nach Osten und Süden zuständig sowie für ein paar Züge nach Norden; Western Railways unterhält von den Bahnhöfen Churchgate und Central Zugverbindungen nach Norden. Von Mumbai aus können gut Nachtbusse (mit Schlafbetten) nach Goa und Hampi gebucht werden. Sie verlassen Bombay meist vom Maidan.

Noch ein Tipp:
wer nicht nur die "klassischen" Sehenswürdigkeiten Mumbais sehen will, soll einfach mal auf einen doppelstöckigen Bus springen und bis zu den Endstationen und zurück fahren - am besten ist es, wenn man den Platz im Oberstock direkt über dem Fahrer erwischt. Es ist erstaunlich, was man da alles zu sehen bekommt. Das ist dann Indien hautnah.



Hotel Taj Mahal


Gateway of India


Prince of Wales Museum


Victoria Terminus


Victoria Terminus

  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

2

26.10.2008, 20:03


Rajabai Clock Tower der Mumbai University


Mumbai University


  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

3

26.10.2008, 20:07


Crawford Market


Moschee beim Crawford Market


Hotel Taj Mahal bei Nacht


städtische Großwäscherei

  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

4

26.10.2008, 20:09


Elephanta Island

joe bar

unregistriert

5

26.10.2008, 20:11

Mumbai

Eine Menge zu lesen, sehr ausfürlicher Reisebericht.
Aber auch sehr Interessant geschrieben.
Tolle Fotos

MfG Joe )foot(o

6

26.10.2008, 20:16

Indien

Aber Hallo Dieter A)d A)d A)d

Was du da wieder alles hochlädst ist ja einsame Klasse!! :applaus: :applaus:

Sag mal, wie oft warst du schon dort?

Generell ist das nicht so meine Reise-Gegend, aber es ist ein Hochgenuss
dir dabei zu zusehen, wie du deine Leidenschaft auslebst.

All diese Berichte, die Fotos und deine unendliche Mühe, uns etwas zu bieten,
ist unübertreffllich! :sehrgut: :sehrgut: :sehrgut:

Gerne mehr davon )M(IC

Liebe Grüsse

Kirsten/Engel :freunde:

Andrea

Meister

(10)

Beiträge: 50

Wohnort: Bischeim

Renommeemodifikator: 8

  • Nachricht senden

7

26.10.2008, 21:03

Mumbai

Hallo Dieter
das ist ja mal ein ausführlicher, interessanter
Reisebericht der keine Fragen offen lässt.
Die schönen Fotos dazu runden es perfekt ab.

Liebe Grüsse
Andrea


A)d

Beiträge: 394

Wohnort: Zams

Beruf: Hausmann im Vorruhestand

Renommeemodifikator: 8

  • Nachricht senden

8

27.10.2008, 07:32

Mumbai

Hallo Dieter,

eine Vorstellung Bombays, die alle Stücke spielt
A)d A)d A)d

Man kommt beim Lesen von der ersten Zeile bis zur Letzten nicht aus dem Staunen heraus.

Mitreissend verfasst, detailreich und verständlich formuliert, erhält man einen umfassanden Überblick über diese gigantische Stadt geliefert.

Zusammen mit den Bildern ein vollends gelungener Bericht.

Lieben Gruß
Gottfried



Beiträge: 542

Wohnort: Hannover

Renommeemodifikator: 15

  • Nachricht senden

9

27.10.2008, 07:56

Mumbai



Hallo yaWo,

A)d A)d A)d A)d A)d A)d A)d A)d A)d A)d A)d A)d

wieder ein ausgezeichneter Bericht aus Deiner Feder. Super informativ und interessant geschrieben

und mit wunderschönen Bildern untermalt. Klasse. A)d

Liebe Grüße Monika 00000011
Die Natur ist das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Inhalt bietet.

J.W.Goethe

Beiträge: 602

Wohnort: Garbsen

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

10

27.10.2008, 16:26

Mumbai

00000011 00000011 00000011 00000011 00000011

Hallo Dieter,

sehr ausführlich und interessant ist der Bericht wieder einmal geschrieben und dazu die wunderschönen Bilder, die Du eingestellt hast ....
Kompliment! und Danke

Liebe Grüße
Sonnenstunden
00000011
Die großen Ereignisse, das sind nicht immer unsere lautesten, sondern unsere stillen Stunden :love:
(Friedrich Nietzsche)

  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

11

27.10.2008, 17:15

Hier noch ein Nachtrag zur wirtschaftlichen Bedeutung Mumbais

Im Großraum Mumbai leben ca. 2 % der indischen Bevölkerung, trotzdem erwirtschaftet die Stadt allein im Jahr 2004 etwa 26 Prozent des Bruttoinlandprodukts Indiens, die Metropolregion rund 40 Prozent. Zehn Prozent der industriellen Arbeitsplätze Indiens befinden sich in der Stadt und 40 Prozent des indischen Außenhandels werden in Mumbai abgewickelt. Sein Hafen ist der wichtigste Umschlagplatz am Arabischen Meer. Mumbai ist das wichtigste Finanzzentrum Indiens: 33 Prozent der gesamten Einkommenssteuer-Einnahmen Indiens kommen aus Mumbai, des Weiteren 60 Prozent der gesamten Zoll-Einnahmen und 20 Prozent der gesamten Verbrauchssteuer-Einnahmen. 30 % der gesamten Bankkredite Indiens kommen aus Mumbai.

Alleine in Mumbai werden jährlich mehr Filme produziert als in den gesamten USA.

Beiträge: 306

Wohnort: Wöllstadt

Beruf: Schnüfflerin :-)

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

12

27.10.2008, 18:19

Mumbay

Da hast du dir wiedermal viel Arbeit gemacht! Trotz der Größe des Berichtes lässt sich das ganze wegen deinem schönen Schreibstil gut lesen. Auch als "Nochnichtdagewesener" bekommt man so mühelos mit, wie außerwöhnlich diese Stadt doch ist. Wirklich sehr viele Informationen und ansprechende Bilder, die das ganze abrunden!
A)d A)d A)d

LG 97erspeedy

Beiträge: 602

Wohnort: Garbsen

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

13

28.10.2008, 18:16

Mumbai



A)d A)d A)d A)d A)d A)d

Nachträge sind immer gut .... so auch dieser!!

A)d Danke... A)d

Schließe mich den Worten von 97erspeedy insgesamt an...

Liebe Grüße
Sonnenstunden

00000011
Die großen Ereignisse, das sind nicht immer unsere lautesten, sondern unsere stillen Stunden :love:
(Friedrich Nietzsche)