Herzlich willkommen! PiXXload umfasst die gesamte Welt der Reise-Fotografie. Hier können Sie Ihre eigenen Bilder präsentieren, Kommentare und Bewertungen schreiben und empfangen, Informationen über Reisen und Fotografie austauschen, chatten, an Wettbewerben teilnehmen und zwar kostenlos! (Hier registrieren) (Mehr Infos)

  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

1

05.11.2008, 17:14

Kochi, Kerala (Südindien)

Kochi (bis 1996 Cochin) ist eine Stadt im Bundesstaat Kerala im Süden Indiens, an einem Naturhafen der Malabarküste gelegen. Derr Ballungsraum Kochi 1,5 Mio Einwohner.

Das Stadtgebiet erstreckt sich über mehrere der Küste vorgelagerte Inseln und Halbinseln: Fort Kochi, Mattancherry, die künstlich geschaffene Insel Willingdon, die Inseln Bolghatty, Vallarpadam und Vypeen. Die Schwesterstadt Ernakulum ist eigenständig, geht aber direkt in Kochi über.

1498 landete dort der Portugiese Vasco da Gama. 1502 wurde die erste portugiesiche Festung gegründet (die erste europäische auf indischen Boden). Vasco da gama stirbt 1534 in Kochi und wird dort begraben. 1663 eroberten die Niederländer die Stadt und vertrieben die Portugiesen. 1790 kam Kochi unter britischen Einfluß.

Auf der Halbinsel Fort Kochi befindet sich die Franziskanerkirche St. Francis Church, die älteste von Europäern erbaute Kirche Indiens. Sie wurde 1503 aus Holz errichtet, Mitte des 16. Jahrhunderts aber als Steinbau erneuert. Hier wurde 1524 auch Vasco da Gama beigesetzt. Sein Grabstein ist noch heute dort zu sehen, obwohl seine Gebeine 1539 nach Lissabon überführt wurden. Neuer ist die Santa-Cruz-Basilika, 1902 ebenfalls als katholische Kirche erbaut. An der Nordspitze der Halbinsel Fort Kochi, bei einem kleinen von großen Bäumen überdeckten Stadtplatz, befinden sich die Chinesischen Fischernetze. Sie wurden schon im 13. Jahrhundert durch chinesische Kaufleute vom Hofe Kublai Khans eingeführt. An den chinesischen Fischernetzen kann man frisch gefangene Fische kaufen und bei den umliegenden Essensständen für ein kleines Entgelt gleich braten lassen.

Auf der Halbinsel Mattancherry befindet der portugisiesche Mattancherry-Palast aus dem 16. Jht. Der Palast wurde dem Raja von Cochin geschenkt, der den Portugiesen weitreichende Handelsprivilegien gewährte. In der Mitte befindet sich ein Hindu-Tempel, umgeben vom doppelstöckigen viereckigen Palstgebäude. Der Palast wurde im 17. Jahrhundert von den Holländern renoviert, darum ist er als Dutch Palace bekannt. Im Palast ist heute ein kleines Museum untergebracht. Dort gibt es wunderschöne Wandmalereien aus dem Ramayana und dem Mahabharata und den Puranas - sie gelten als die schönsten Indiens (seltsamerweise sind sie aber wesentlich weniger berühmt als die Gemälde von Ajanta und Ellora). Sie dürfen nicht fotografiert werden.

In Mattancherry gibt es auch ein großes jüdisches Viertel mit der 1568 errichteten Synagoge (die älteste im gesamten Commenwealth), die 1662 von den Portugiesen zerstört wurde, zwei Jahre später aber von den toleranteren Niederländern wiederaufgebaut wurde. Der Fußboden ist mit chinesischen handgefertigten Fußbodenkacheln ausgeschmückt (keine gleicht der anderen). Die jüdische Gemeinde siedelte sich 52 v. Chr. in Kochi an, zeitweise gab es sogar mit Erlaubnis der Hinduherrscher ein kleines jüdisches Königreich. Heute ist die jüdische Gemeinde sehr klein und besteht nur noch aus einigen Familien, es gibt nicht einmal mehr einen Rabbi (angeblich sind es momentan noch 30 Juden).

Die Jewtown ist das Zentrum des Gewürzhandels von Kerala. In fast allen Häusern werden Gewürze in riesigen Mengen gehandelt. Man sollte sich das auf jeden Fall anschauen. In den letzten Jahren haben sich auch unzählige Souvenir- und Antiquitätenläden angesiedelt (ob alle Antiquitäten echt sind, wage ich allerdings zu bezweifeln).

Auf Bolghatty Island befindet sich der niederländische Bolghatty-Palast aus dem Jahr 1744. Seltsamerweise bezeichnen ihn die Einheimischen ebenfalls als Dutch Palace.

Kochi ist das Zentrum des Kathakali-Tanz. Jeden Abend gibt es in Ernakulum in einigen Luxushotels Kathakali-Vorstellungen, ebenso wie auf Fort Kochi in der Nähe der chinesischen Fischernetze. Die Vorstellungen für Touristen dauern meist zwei Stunden (traditionelle Vorstellungen dauerten meist die ganze Nacht).

Ernakulum ist eine relativ uninteressante Industriestadt. Für Übernachtungen empfehle ich Fort Kochi, eine angenehme, ruhige alte Kolonialsiedlung ohne große moderne Gebäude mit baumbestandenen Strassen und vielen Mittelklassehotels und Guest Houses. Zwischen den Inseln verkehren unzählige Fähren - es macht Spaß, einfach eine zu nehmen und irgendwohin zu fahren, meist kommt man in recht schöne Gegenden.




  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

2

05.11.2008, 17:19


  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

3

05.11.2008, 17:21

Kochi Kerala Kathakali

Kathakali ist überwiegend im südindischen Bundesstaat Kerala angesiedelte indische Tanzform, vermutlich die älteste existierende Tanzform Indiens. Charaktere mit lebendig bemalten Gesichtern und aufwändigen Kostümen erzählen Geschichten aus den Hindu-Epen Mahabharata und Ramayana. Die Personendarstellung ist nicht naturalistisch, sondern sehr stilisiert - es werden Götter und Dämonen aus der hinduistischen Mythologie dargestellt. Alle Rollen - auch die weiblichen - werden ausschließlich von Männern gespielt. Kathakali ist ein sehr dynamischer und anstrengender Tanz, alleine die Kostüme wiegen oft bis zu 20 kg.

Die Ausbildung für den Kathakali-Tanz dauert mindestens 10 Jahre und ist sehr hart - alleine mehr als 2000 Gesichtsbewegungen und Mimiken müssen gelernt werden. Jede Augenbewegung, jede Muskelbewegung, jeder Tanzschritt hat eine genau vorgegebene Bedeutung. Kathakali ist sehr eng mit Yoga und der ayurvedischen Medizin verbunden. Alle Requisiten werdn auch natürlichen Material hergestellt, vor allem natürlich das Make-Up (aus Planzenpulver), die Perücken (aus der Rinde besonderer Bäume). Kokosöl dient zum Herstellen der Schminke, Blütenblätter der Auberginen legt man unter die Augenlider, um die Augäpfel dunkelrot zu färben. Besucher können vor den Aufführungen die Darsteller beim Schminken zusehen (das Schminken selber dauert oft 2 bis 3 Stunden).

Es gibt auch einige Tanzschulen, bei denen Touristen den Kathakalitanz lernen können (natürlich nur die einfachsten Grundschritte).

Leider habe ich Kathakali-Tänze nur auf Dias, daher stelle ich einige Public Domain-Fotos aus der Wikipedia/Wikicommons hier ein (also: die sind NICHT von mir):


  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

4

05.11.2008, 17:54

Kochi Kathakali


Beiträge: 1 096

Beruf: Reiseverkehrskauffrau im Ruhestand

Renommeemodifikator: 17

  • Nachricht senden

5

05.11.2008, 18:19

Kochi-Kerala


Hallo Yaho

Wie gewohnt vom Feinsten.

Nach Kerala komm ich auch noch hin, der Bericht und die Links sind wieder sehr informativ und

die Bilder runden das ganze Super ab.

LG
Siggi
In der Fremde erfährt man mehr als zu Hause.
Aus Tansania

6

05.11.2008, 18:27

Kochi

Hallo Dieter

ein neuer Bericht, den ich diesmal nicht verpasse :-)

Dutch Palace, das hört sich gut an. A)d

Ich danke dir, für dein mühevolle geschriebenen Bericht samt ansehnlichen Fotos :thankyou: :sehrgut: :applaus:
Gerne mehr davon :tanz:

Liebe Grüsse

Kirsten :freunde:

Beiträge: 542

Wohnort: Hannover

Renommeemodifikator: 15

  • Nachricht senden

7

06.11.2008, 12:26

Kochi, Kerala



Hallo YaWo,

mit Begeisterung habe ich wieder Deinen super Bericht gelesen. A)d

Die Bilder und links runden diesen vollkommen ab. A)d

Der Kathakali Tanz muß ja etwas ganz besonderes sein.

LG Monika 00000011
Die Natur ist das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Inhalt bietet.

J.W.Goethe

Beiträge: 602

Wohnort: Garbsen

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

8

06.11.2008, 13:58

Südindien

00000011 00000011 00000011 00000011 00000011 00000011 00000011

Danke, Dieter, auch für diese informativen Worte und die wunderbaren Fotos.

Du hast Dir wieder sehr viel Arbeit damit gemacht und ich merke auch hier, dass Dein Herz in Indien 'zuhause' ist.

Liebe Grüße
Sonnenstunden
00000011
Die großen Ereignisse, das sind nicht immer unsere lautesten, sondern unsere stillen Stunden :love:
(Friedrich Nietzsche)

Beiträge: 394

Wohnort: Zams

Beruf: Hausmann im Vorruhestand

Renommeemodifikator: 8

  • Nachricht senden

9

07.11.2008, 07:47

Kochi - Südindien

Hallo Dieter,

schon die ersten Zeilen des Berichtes über Kochi versprechen eine qualitativ hochwertige, detailreiche Beschreibung. Diese Region im Süden Indiens muß bei den Europäischen Besatzern schon sehr gefragt gewesen sein.

Dein Beitrag, die Fotos und die Ergänzungen zu Kathakali samt weiterführenden Links sind wie gewohnt von allerbester Güte.
Verständlich, interessant und kompetent von Anfang bis zum Ende
A)d

Lieben Gruß
Gottfried