Herzlich willkommen! PiXXload umfasst die gesamte Welt der Reise-Fotografie. Hier können Sie Ihre eigenen Bilder präsentieren, Kommentare und Bewertungen schreiben und empfangen, Informationen über Reisen und Fotografie austauschen, chatten, an Wettbewerben teilnehmen und zwar kostenlos! (Hier registrieren) (Mehr Infos)

  • »günterfr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Wohnort: Erfurt

Renommeemodifikator: 10

  • Nachricht senden

1

16.11.2008, 00:07

Kenia Teil 3 Samburu National Reserve - Mt. Kenya Nationalpark

Zu Beginn des 3. Teil meines Reiseberichtes möchte ich danke sagen für die positiven Rückmeldungen.

Über die Safaris haben wir einen Reisefilm auf DVD erstellt, den wir bei Interesse zur Verfügung stellen würden - natürlich kostenlos - bitte um eine persönliche Nachricht, dies soll keine Werbung sein, dieses Land ist aber wunderschön und die Safari aufregend und spannend und vielleicht wollt ihr daran teilhaben.

Im Samburu Reservat verließen wir das Samburu Dorf und fuhren zur Lodge zurück. Diese Rückfahrt war äußerst spannend. Neben den uns schon bekannten Antilopen und Gazellen sahen wir auf einem Hügel mehrere Safari Fahrzeuge stehen. Dies bedeutete besondere Beobachtungen und natürlich fuhren wir auch dorthin. Zum wiederholten Male Dank an unseren Geländewagen, mit Differentialsperre konnten wir am weitesten im schwierigen Gelände nach vorn fahren und sahen in den Baumwipfeln einen Leoparden liegen ( Foto Album Kenia ). Gimo erklärte uns , dass dies ein männliches Tier sei, es war bedeutend größer als der Leopard vom Vortage. Er sah auf uns herab, bleib aber liegen und es ist schon erstaunlich, wie dieses schwere Tier in diese Wipfel klettern konnte. Nach mehreren Fotos fuhren wir weiter zur Lodge und sahen dabei Büffel und mehrere Elefanten, Ankunft in der Lodge in der Dämmerung, wir waren wieder eines der letzten ankommenden Fahrzeuge.
Wieder Klasse Dinner ( im Preis incl. ) und danach in der Lobby Eintragungen unserer Beobachtungen in dem ausgelegten Buch. Auf dem Weg zu unserer " Hütte " blieben wir erschrocken stehen, als sich ein riesiger schwarzer Schatten hinter der Mauer zwischen Lodge und Fluß krachend durch das Gestrüpp bewegte. ( Entfernung zu uns ca. 20 m ) Zu unserer Beruhigung sahen wir an der Mauer zwei bewaffnete ranger stehen, die uns erklärten, dass dies ein einzelner Elefantenbulle wäre.
Nach dem üblichen Tagebuchschreiben schliefen wir um 22.00 Uhr ein.

Am nächsten Morgen 07.00 Uhr Aufstehen und nach dem Frühstück Abfahrt in den Mt. Kenya Nationalpark. Wir fuhren mit einer letzten Pirschfahrt aus dem Reservat und über die staubige Buckelpiste zurück nach Isolio. Weiter fuhren wir in das zentrale Hochland bis nach Karatina, ca. 150 Km. Nach Verlassen der Trockensavann kamen wir wieder in dieses erstaunliche grüne Hochland, mehrere Fotostopps , da wir eine hervorragende Sicht auf die schneebedeckten Gipfel des Mt. Kenya hatten. Diesem Berg verdankt das Land seinem Namen, man konnte sich bei seiner Entdeckung schneebdeckte Gipfel am Äquator nicht vorstellen. Übrigens ist seine " Besteigung " weitaus komplizierter als die des Kilimanscharos. Nur für professionelle Bergsteiger.
Foto vom " Wochenmarkt " bei Karatina siehe Album Kenia

Ab Karatina fuhren wir 30 km hoch in den Bergregenwald. Überraschung eine gut asphaltierte Straße, aber Gimo erklärte uns, dass der kenianische Präsident in der Nähe auch eine Lodge hat - dies ist überall auf der Welt gleich - egal wie arm oder reich ein Land ist.
Die Mountain Lodge lieg in 2.200 m Höhe, mitten im Bergregenwald. ( siehe Hotelbeschreibung ). Zuerst sahen wir eine grüne " Bretterbude " ( siehe Foto Hotelbewertung ), beim Betreten der Lodge und der Lobby kamen Emotionen mit Tränen, Empfang mit heißen Tüchern um den Staub zu beseitigen
und ein kalter Drink. Danach sah ich ein riesiges Panoramafenster und ich sah auf ein Wasserloch mit einer Büffel und Elefantenherde. Dies war unglaublich - Tränen der Freude.
Vom Balkon unseres Zimmers beobachteten wir 1 Stunde die Tiere am Wasserloch, Büffel, Elefanten,Wasserböcke, einen Marabu und verschiedene andere Vögel. Es herrschte ein ständiges Kommen und Gehen.

Nach einem hervorragenden Mittagessen erwartete uns ein Guide und ein bewaffneter Ranger und wir machten uns auf in den Bergregenwald zu einer zwei stündigen Wanderung. Das Betreten des Bergregenwald nur in bewaffneter Begleitung und wir mußten einen Vertrag unterschreiben, dass wir auf eigene Gefahr unterwegs sind und auf Versicherungsansprüche verzichten. Die " Wanderung " war großes " Kino ", hier nur zwei Episoden.
- ich habe noch nie einen Menschen gesehen, der die Waffe so schnell im Anschlag hatte, wie dieser Ranger, als wie erstarrten, als sich " irgendetwas " krachend durch den Wald wälzte. ( Ich erlaube mir, dies zu beurteilen, da ich selbst eine militärische Ausbildung hatte )
Wir bewegten uns auf den Spuren von Büffel und Elefantenherden, und von Leoparden
- der Guide erklärte uns Spuren, Pflanzen und bei einer Ameisenansammlug die Gefährlichkeit dieser Tiere. Kurze Zeit später merkte ich, wie mich was in die Kniekehle biß und ich sah unter meiner langen Safarihose zwei dieser Ameisen krappeln. Ich habe danach sehr schnell meine Hosenbeine zugebunden. Der Biß brannte einige Zeit fürchterlich.

Beim Dinner kam ein Ranger zu unserem Tisch und er schrieb unsere Zimmernummer auf und dazu, bei welchem Tier am Wasserloch wir geweckt werden wollten. Ein hervorragender Service. Die Lodge wird in der Dunkelheit komplett verschlossen und abgeriegelt.
Mit der untergehenden Abendsonne gelangen uns dann eindrucksvolle Fotos der Tiere am Wasserloch. Wir gingen auch zu einem Versteck , zu dem wir über einen unterirdischen Gang von der Lodge kamen, der Elefant war dann zum Greifen nahe. ( Foto siehe Album Kenia ) Uns gegenüber in den Baumwipfeln saß die gesamte Zeit eine Eule.
Im Wasserloch wurde ein künstliche Insel angelegt, in der Form des Kontinentes Afrika ( siehe Foto )

Eigentlich wollte ich die gesamte Nacht wach bleiben, bin dann aber irgendwie gegen 0.00 Uhr eingeschlafen und wachte erst auf, als mich meine Partnerin zum Anziehen des Schlafanzuges weckte. Wenn man die Frauen nicht hätte .... Natürlich hat sie mich fotografiert, wie ich in voller Kluft ausgestreckt und schlafend auf dem Bett lag.

06.00 Uhr Aufstehen, herrlicher Sonnenaufgang mit Blick auf die schneebedeckten Gipfel des Mt. Kenya. Ca. 20 Minuten später war durch Wolken und Hochnebel dieses Schauspiel vorbei. Packen Frühstück und Abfahrt. Wir fuhren durch das zentrale Hochland in das Rift Valley zum Lake Bogoria und Lake Baringo Nationalpark - Reisebericht dazu im Teil 4 .
»günterfr« hat folgende Bilder angehängt:
  • Wasserloch Mountain Loder.jpg
  • Wasserbock.jpg
  • Mt. Kenya Bergregenwald.JPG

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

2

16.11.2008, 07:25

Kenia

Hallo Günter

wieder einmal ein ausgezeichneter Reisebericht aus Deiner Feder - oder eigentlich aus Deiner Tastatur. Deine Kenia-Berichte zählen für mich hier zu den Highligths unter den Pixxloader-Reiseberichten. Du informierst in Tagebuchform ausführlich über Land, Leute, Hotels, Camps, Safaris und Tiere.

Dafür mal wieder
A)d A)d A)d

Yawo

Beiträge: 542

Wohnort: Hannover

Renommeemodifikator: 15

  • Nachricht senden

3

16.11.2008, 11:39

Kenia T 3



Schön, dass Du uns an Deinen wundervollen Erlebnissen teilhaben läßt

A)d A)d A)d A)d A)d A)d A)d A)d

Danke und LG Monika 00000011
Die Natur ist das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Inhalt bietet.

J.W.Goethe

Beiträge: 306

Wohnort: Wöllstadt

Beruf: Schnüfflerin :-)

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

4

18.11.2008, 13:52

Auch der dritte Teil liest sich wie in einem Buch - mir gefällt dein Schreibstil sehr. Schön, dass man hier Gelegenheit hat, mehr über die eingestellten Bilder zu erfahren und an den Erlebnissen aus deinem fantastischen Urlaub teilhaben kann.

A)d Liebe Grüße Tina (97erspeedy) A)d

Beiträge: 1 096

Beruf: Reiseverkehrskauffrau im Ruhestand

Renommeemodifikator: 17

  • Nachricht senden

5

02.12.2008, 19:11

Kenia

Hallo Günter.

Ein Bericht schöner als der andere, habe viel Spass beim lesen und

hätte natürlich gerne einen Mann im Schlafanzug schlafend gesehen Hihi.
:-))

Aber was nicht ist kann ja noch kommen gehe gleich zum Teil 4

LG
Siggi
In der Fremde erfährt man mehr als zu Hause.
Aus Tansania

Beiträge: 602

Wohnort: Garbsen

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

6

03.01.2009, 17:33

Kenia Teil 3

00000011 00000011 00000011 00000011 00000011 00000011 00000011

Hallo Günter,

.....nachdem ich jetzt lange im Forum suchen musste, um Deine spannenden Reiseberichte wiederzufinden, und die Fortsetzung des 2. Teils zu lesen,
bin ich endlich fündig geworden und will Dir zuerst einmal ein dickes Dankeschön 00000011 für das wundervolle Leseerlebnis sagen...

Spannender kann kein Autor der Welt für mich schreiben!!!
:--) :--) :--) :--) :--) :--) :--) :--) :--) :--) :--) :--)

Du hast mich mit Deinen Worten wieder mal gefesselt!!!

A)d Deine Berichte, so auch dieser 3. Teil, sind 1a!!!!!!!!!!!!!!!! A)d
..........für mich einfach wunderbar... dafür lasse ich jedes Buch liegen!!!! 00000012
Und Deine Fotos ergänzen das Ganze auf besondere Art.... A)d

A)d A)d Kompliment !!! A)d A)d

Hast Du schon einmal daran gedacht, ein Buch zu schreiben???

An der DVD hätte ich großes Interesse... was muss ich tun, um sie zu bekommen???

Nochmals Danke und großes Kompliment und natürlich werde ich jetzt mir gleich Teil 4 zu Gemüte führen... 00000012

Liebe Grüße
Sonnenstunden
00000011
Die großen Ereignisse, das sind nicht immer unsere lautesten, sondern unsere stillen Stunden :love:
(Friedrich Nietzsche)