Herzlich willkommen! PiXXload umfasst die gesamte Welt der Reise-Fotografie. Hier können Sie Ihre eigenen Bilder präsentieren, Kommentare und Bewertungen schreiben und empfangen, Informationen über Reisen und Fotografie austauschen, chatten, an Wettbewerben teilnehmen und zwar kostenlos! (Hier registrieren) (Mehr Infos)

  • »Joey« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 333

Wohnort: Essen

Beruf: Universalgenie

Renommeemodifikator: 17

  • Nachricht senden

1

24.06.2009, 15:23

Aus aktuellem Anlass_II...

Na, wenn´s Euch gefällt, will ich mal weitermachen. Möchte nur noch einmal darauf hinweisen, daß die Photos technisch "unter aller S.." sind. Sie gehören noch zu der ersten Serie, die mit absolut unzureichenden Mitteln digitalisiert wurden. _(.) Werde versuchen, das demnächst zu ändern.



"Der Weg ist das Ziel!" So, oder so ähnlich muß unser Motto gelautet haben. Es war in vielerlei Hinsicht eine bemerkenswerte Tour. Waren wir doch noch gerade auf über 2000m mitten in Eis und Schnee, da kletterte die Temperatur wenige Stunden später in der Wüste im Auto auf über 60 Grad Celsius. Dagegen läßt sich dann nicht mehr viel ausrichten. Man schwitzt sich die Seele aus dem Körper und überlegt ständig, ob man den letzten Tropfen Wasser selber trinkt oder doch lieber dem Auto gönnt. Hatte genauso viel Wasser wie Sprit an Bord. Mein Motor hat´s mir gedankt.

So sah es aus, als wir durch Ostanatolien fuhren. Auf den Paßhöhen blieben die Lkw´s im Schlamm stecken und blockierten die "Straße". Der kleine VW-Käfer vor uns hatte mit seinem Heckmotor und Heckantrieb die geringsten Probleme. Darin saß ein 68jähriger Düsseldorfer. ALLEINE!!! Aber ein absoluter Fachmann im "off-road-Fahren"! Der war ein paar Jahre zuvor schon mit seinem Käfer bis nach Indien gefahren und kannte hier jeden Stein. Mit seiner Hilfe haben wir es geschafft, einige Engpässe zu überwinden und einige unliebsame Überraschungen zu vermeiden. So ist es in der Osttürkei und im Iran Brauch, wenn die Sonne untergeht, eine Straßenbaustelle in beliebigem Ausbauzustand zu verlassen. "Feierabend" ruft dann irgendjemand und die Kolonne macht sich auf den Heimweg. Dummerweise ist jedoch der 1m tiefe Graben, der quer über die Straße läuft, noch nicht wieder zugeschüttet worden. Baustellenmarkierungen oder Warnleuchten gibt es dortzulande nicht, sodaß man auf seine Fernscheinwerfer und ein gutes Auge angewiesen ist. Manch ein Fahrer hat sich in solch einem Loch schon die Vorderachse abgerissen.









Aber irgendwann einmal gelangt man doch an´s Etappenziel. Und das war im Iran zunächst einmal Teheran. Die Stadt liegt im Norden des Iran, hat heute ca. 8 Mio Einwohner und hat zwei völlig unterschiedliche "Klimazonen". Während es im tiefergelegenen Süden der Stadt (ca. 1000m über NN) sehr heiß ist, ist der ca. 1700m über NN gelegene Norden der Stadt oftmals wesentlich kühler, die Luft frischer. Teheran liegt im Mittel ca. 1200m hoch. Wenn man den Boulevard Pahlavi (so hieß der früher) nach Norden fährt, hat man einen fantastischen Blick auf das Elburs-Gebirge, den westlichen Ausläufer des Himalaya, mit dem höchsten Berg dort, dem 5670m hohen Damavand. Über diesen "Höhenzug" muß man übrigens, wenn man wie wir an´s Kaspische Meer will. Dabei ist eine Paßstraße zu "bezwingen", die an ihrem Scheitelpunkt exakt 4000m überwindet. DAS war die "Königsdisziplin" für mein armes Autochen. Auf 4000m bekommt der Motor so wenig Sauerstoff, daß man kaum noch von einem "Verbrennungsmotor" sprechen kann. Habt Ihr schon mal so einen alten Trecker "Lanz Bulldog" gehört? SO hörte sich mein Auto an! Man konnte jede Zündung mitzählen. Kurz vor dem Gipfel sah man eine Reihe von Autowracks, deren "Herz" es nicht geschafft hatte. Man hatte sie kurzerhand über den Straßenrand geschoben und in die Tiefe stürzen lassen.



Hier ein Bildchen vom Boulevard Pahlavi (glaube, der heißt jetzt Boulevard Khomeni oder so...) mit dem Damavand im Hintergrund.





Soweit für heute. Mehr Bildchen darf ich in diesem Bericht nicht hochladen. Schade!



Wenn´s gefällt, schreibt´s mir. Dann geht´s weiter.



Euer



Joey
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.

Albert Einstein

Beiträge: 111

Wohnort: Werneck

Beruf: Reiseberaterin

Renommeemodifikator: 5

  • Nachricht senden

2

25.06.2009, 08:53

KLASSE JOEY.......... A)d



Wie schon so oft erwähnt......

ich kann gar nicht genug von deinen so lebendig erzählten Erlebnissen lesen.......

und wenn die Foto`s auch nicht die Top Qualität von heute haben.... )foot(o

sie gehören einfach dazu und zeigen das Erzählte in eindrucksvoller bildlicher Form....

ich bin begeistert.......bitte bitte weitermachen .............................. :01_)



Liebe Grüße und auf mehr freut sich



Heike /Gh
Humor und Geduld sind die Kamele,mit denen ich durch jede Wüste komme.

00000011

Beiträge: 602

Wohnort: Garbsen

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

3

29.06.2009, 16:49

Aus aktuellem Anlass_II

A)d Spannend bis zum letzten Wort ... A)d

...schade, dass es für heute zuende ist, aber bitte, Joey erzähl weiter... bitte! 00000012

Du schreibst so lebendig und interessant, dass ich Deine Worte mit den Augen förmlich 'fresse'... 00000012

Danke auch für diesen Teilbericht und die eingestellten Bilder... A)d

Sonnenstunden
00000011
Die großen Ereignisse, das sind nicht immer unsere lautesten, sondern unsere stillen Stunden :love:
(Friedrich Nietzsche)

Beiträge: 1 096

Beruf: Reiseverkehrskauffrau im Ruhestand

Renommeemodifikator: 17

  • Nachricht senden

4

01.07.2009, 14:17

Hallo Joey

Ein Bericht so richtig nach meinem Geschmack, hatte viel Schmunzelfaktor.

Danke dafür.

Liebe Grüße
Siggi
In der Fremde erfährt man mehr als zu Hause.
Aus Tansania

Beiträge: 542

Wohnort: Hannover

Renommeemodifikator: 15

  • Nachricht senden

5

01.07.2009, 17:16

Aus aktuellem Anlass II

Hallo Joey,

es macht immer wieder viel Spaß, Deine Berichte zu lesen A)d

- also - weiter so :-))

Liebe Grüße Monika 00000011
Die Natur ist das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Inhalt bietet.

J.W.Goethe