Herzlich willkommen! PiXXload umfasst die gesamte Welt der Reise-Fotografie. Hier können Sie Ihre eigenen Bilder präsentieren, Kommentare und Bewertungen schreiben und empfangen, Informationen über Reisen und Fotografie austauschen, chatten, an Wettbewerben teilnehmen und zwar kostenlos! (Hier registrieren) (Mehr Infos)

  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

21

26.08.2009, 18:52

Totenverbrennung in Ubud

Häufig sieht man in bestimmten glücksbringenden Monaten in Bali die großen Totenverbrennungen. Meist kündigen sie sich dadurch an, dass es auf den Straßen einen größeren Stau gibt, weil irgendweile bunten Türme aus Bambus und Särge in Form von großen Holztieren (Z.B. schwarzen Stieren), an den Strassenrändern aufgebaut werden.

Der Tod ist für die Balinesen, die ja vorwiegend Hindus sind, nicht das Ende des Lebens, der Tod stellt immer nur eine Station auf der Reise der Seele in den Himmel dar. Der Körper ist nur ein Gefäß für die Seele. Die Seele verlässt während des Schlafes den Körper. Unsere Träume sind die Erlebnisse unserer Seele. Kehrt die Seele nicht in den Körper des Menschen zurück, sterben wir.

Die Totenverbrennung auf Bali stellt die betroffenen Familien oftmals vor ein großes Problem: Die finanziellen Mittel. Eine Verbrennung ist eine teure Angelegenheit, die sich eine ärmere Familie oftmals nicht leisten kann - ich habe mit einem Angehörigen bei einer Cremation gesprochen und er bezifferte die Kosten auf 2500 $ (bei einem durchschnittlichen Monatsgehalt von 100 bis 150 $ ein stattliche Summe). Aus diesem Grund werden oftmals mehrere Tote gemeinsam verbrannt (dazu gibt es später einen eigenen Beitrag). Bis es so weit ist, können unter Umständen Jahre vergehen. Der Tote wird solange der Erde beigesetzt und nur vorübergehend, bis zum Zeitpunkt der Verbrennung, bestattet, d.h. in der Regel ist der Tote, der verbrannt werden soll bereits verwest und nur noch die Knochen übrig.

Am Tag der Verbrennung ist viel zu tun: im Haus (ohne neugierige Touristen) werden die Opfergaben vorbereitet (auch die Nachbarn uind die Verwandten helfen hier mit), Opfertische werden errichtet und - wichtig - eine Reinigungszeremonie unter Leitung eines Priesters muss abgehalten werden. Der Leichnam wird ins Haus zurückgebracht, gewaschen und dann (dan nur Knochen) in einem kleinen weißen Säckchen im Trageturm aufgebahrt. Am Trageturm wird ein Bild des/der Verstorbenen angebracht.

Trageturm für den Toten


  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

22

26.08.2009, 19:18

Totenverbrennung in Ubud

Anschließend nehmen Freunde und Nachbarn das bereitstehenden Holztier (in dem später der Leichnam verbrandt wird) auf einem Bambusgestell auf die Schulter, eine andere Gruppe nimmt auf einem Bambusgestell den Trageturm, das Gamelan-Orchester beginnt zu spielen, die Angehörigen der Toten halten ein Band, das am Toten befestigt ist und dann geht die ganze Prozession los.

Verbrennungen sind in Bali nichts sonderlich Trauriges, sondern in der Regel sogar relativ lustig: schließlich wird die Seele aus dem alten Körper entlassen und kann dann in einem anderen Körper wiedergeboren werden. Da es in der Regel recht heiß und Sarg und Trageturm recht schwer ist, stehen häufig Nachbarn bereit und übergießen die Träger mit kaltem Wasser, was meist großes Gelächter hervorruft. Auf dem Weg zur Verbrennungsstelle wird der Leichnam und der Verbrennugssarg wild in alle vier Himmelsrichtungen geschwenkt und gedreht - speziell an den Wegkreuzungen. Das soll die Seele verwirren, die nachdem der Leichnam nicht mehr im Haus ist, auch nicht in das Haus zurückkehren soll. Dabei ist man nicht zimperlich - manchmal hat man direkt Angst, dass einer der Türme umstürzt, häufig gibt es Gelächter, wenn einer der Träger hinstürzt, während sich die Angehörigen,die auf dem Trägerturm oder Sarg stehen, wie wild hin- und herschüttelt werden. Auf jeden Fall ist die Geschichte ganz schön schweißtreibend.



  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

23

26.08.2009, 19:19

Totenverbrennung in Ubud



  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

24

26.08.2009, 19:24

Totenverbrennung in Ubud

Am Verbrennungsplatz angekommen, wird der mit Leintüchern verhüllte Körper in eine farbeprächtige, große Holzfigur untergebracht, meist ein schwarzer Stier. Das Rückenteil wird aufgeschnitten und heruntergehoben. Der Priester spricht Gebete und übergießt den Toten mit geweihtem Wasser. Dann werden nach und nach die Opfergaben zum Leichnam in den Sarg gelegt. Wasser gilt als letzte Segnung, das Feuer als Zerstörer der irdischen Hülle und Wind, der den Rauch - die Seele - zum Himmel empor trägt.

Dann wird der Sarg, das Holztier, in Brand gesetzt. Gleichzeitig wird der Trageturm umgeworfen und ebenfalls in Brand gesetzt. Nach einiger Zeit, wenn der Leichnam verbrannt ist, wird die Asche und die beigelegten Münzen eingesammelt. Die Überreste werden dann unter weiteren Zeremonien gereinigt und in einen kleinen Opferturm hinterlegt.



  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

25

26.08.2009, 19:24

Totenverbrennung in Ubud



  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

26

26.08.2009, 19:27

Totenverbrennung in Ubud

Mit diesem Opferturm ziehen dann (oft am nächsten Tag) die Verwandten an das Meer oder an einen Fluß und übergeben - nach weiteren Zeremonien die Asche dem Meer. Meist ist gerade diese Zeremonie recht lustig, wenn Männer und Frauen ihre Sarongs heben und von den Wellen klatschnaß gespritzt werden.


  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

27

26.08.2009, 19:29

Totenverbrennung in Ubud

An einem der nächsten Tage begeben sich die nächsten Verwandten zum Besakih, dem Muttertempel der Balinesen (dies ist der wichtigste Tempel Balis am Vulkan Gunung Agung) und lassen dort eine kleine Prise der Asche des Verstorbenen. Ein Priester bereitet die letzten Opfergaben vor und leitet die Zeremonie.


Beiträge: 542

Wohnort: Hannover

Renommeemodifikator: 15

  • Nachricht senden

28

26.08.2009, 20:06

Bali, Indonesien

Hallo Dieter,



Du hast das Forum mit Deinen ausführlichen und niveauvollen Berichten und Bildern,

wieder einmal erheblich bereichert A)d

Ich lese immer wieder gerne über fremde Länder und Kulturen :---)

und Deine Links runden Deine Arbeit noch ab.



Mein Kompliment

Liebe Grüße Monika 00000011
Die Natur ist das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Inhalt bietet.

J.W.Goethe

Beiträge: 181

Wohnort: Wegberg

Beruf: Büroangestellte

Renommeemodifikator: 11

  • Nachricht senden

29

26.08.2009, 20:21

Ein toller Bericht den man mehrmals lesen kann. /Gh



Du vermittelst uns mit den Bildern und ausführlichen Beschreibungen, den Eindruck

als ob man dort Urlaub gemacht hat ohne das man jemals dort war .



Einfach Klasse )foot(o



Ich gehe sehr gerne auf Deine Seiten und Bildern





LG Andrea :01_)

:--)
" Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden" :--)

(Mark Twain)

  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

30

26.08.2009, 20:37

Tempeleinweihung in Ubud

Abends auf dem Weg zum Abendessen lief uns doch diese Prozession über den Weg. Wir natürlich unsere Sarongs und Schals aus der Tasche geholt, umgebunden (sollte man eigentlich immer dabei haben - kann man auch als Sitzdecke nehmen) und mit. Mich erstaunt immer, wie die Balinesen mit aöö ihren Opfergaben, Gongs oder was sie sonst so tragen, wie sie also so ein Tempo vorlegen können - eigentlich ist das fdast schon Walking, was die da machen. Wir also mit, bergauf mit großen Gepuste.

Nach eineinhalb Stunden erreichten wir den den Tempel im Norden außerhalb Ubuds. Der mitgeführten Kostüme des Barong und der Rangda wurden sofort in den Tempel gebracht, dann begann das große Warten. Das ist meist so auf diesen Festen, die Leute sitzer herum und unterhalten sich, was wir dann schließlich auch taten - Balinesen gab es ja genug, mit denen man quatschen konnten. Ab und zu ein Abstecher vor dem Tempel, um eine Kleinigkeit zu essen und trinken, dann draußen gab es eine Menge Essens- und Getränkestände.

Endlich - so gegen 23:00 - begannen dann die Tänze. Zuerst traten kleine Mädchen, ganz in Gelb auf, anschließend ältere und alte Männer, die einen Kriegstanz vorführten (wir haben schon unzählige Tänze in Bali gesehen, aber so einen noch nicht): zusammen mit der Musik wirkte der so bedrohlich, dass wir verstehen konnten, warum die Holländer im vorigen Jahrhundert trotz Gewehre und Kanonen so viele Probleme mit den Balinesen hatten (naja, eigentlich hatten ja die Balinesen ein Problem mit den Holländer).

Irgendwann nach 01:00 war dann alles beendet und wir machten uns durch eine wunderbare Sternennacht zu Fuß zurück nach Ubud, nur gestört durch die nervigen balinesischen Hunden, die meinten, jeden Touristen besonders laut anbellen zu müssen.

Naja: ein richtiges Abendessen gab es natürlich nicht...
:verrueckt:




  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

31

26.08.2009, 20:42

Tempeleinweihung in Ubud



32

26.08.2009, 20:44

Ein Beitrag, der sich ausführlich mit fremden Kulturen und deren Bräuche und Rituale auseinandersetzt
und diese uns nahe bringt, sehr detailliert vorgebracht und illustriert und respektvoll kommentiert.
Erste Sahne!

Beiträge: 542

Wohnort: Hannover

Renommeemodifikator: 15

  • Nachricht senden

33

27.08.2009, 06:14

Bali, Indonesien

Hallo Dieter,



wundervoll, wie Du uns hautnah an Deinen Erlebnissen teilhaben läßt. A)d

Durch Deine hervorragenden Erzählungen komme ich mir vor, als wäre ich dabei gewesen. (o100)



Danke



Liebe Grüße Monika 00000011

Die Natur ist das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Inhalt bietet.

J.W.Goethe

Beiträge: 602

Wohnort: Garbsen

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

34

27.08.2009, 11:39

A)d Ausgeszeichnet A)d
müsste auch wieder dieser Bericht werden,
denn mit Deinen Erzählungen ziehst Du den Leser voll in den Bann und lässt ihn 'hautnah' an Deinen Erlebnissen teilhaben...

Ein Bericht auf ganz hohem Niveau!

Spanndend von Dir geschrieben und wunderschön bebildert...

DANKE ! 00000011

Respekt!!

Liebe Grüße
Sonnenstunden
00000011
Die großen Ereignisse, das sind nicht immer unsere lautesten, sondern unsere stillen Stunden :love:
(Friedrich Nietzsche)

Beiträge: 602

Wohnort: Garbsen

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

35

27.08.2009, 11:42

Die großen Ereignisse, das sind nicht immer unsere lautesten, sondern unsere stillen Stunden :love:
(Friedrich Nietzsche)

  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

36

28.08.2009, 21:01

Ubud, Unterkünfte

In Ubud gibt es unzählige Unterkünfte, von billig bis ganz teuer, von einfach bis ekzessiv luxuriös. Wer ohne zu buchen ankommt, findet eigentlich immer sofort etwas - einfach jemanden ansprechen, seine Preisvorstellungen und sonstigen Wünsche sagen und schon wird man zu einem Guesthouse oder einem Hotel geführt.

Meine Frau und ich ziehen immer irgendein Homestay bis einheimischen Familien in einer möglichst kleinen Anlage vor. Empfehlen können wir:

Arjuna House
Arjuna House, kleines Guesthouse, sehr einfach, sehr sauber, unglaublich nette Familie, nach 14 Tagen glaubten wir zur Familie zu gehören, wurden bestens beraten, zu einer nachbarlichen Familienfeier, zu einer Hochzeit und zu einer Zahnfeilung geschleppt (wir haben uns natürlich nicht gesträubt). Hier bekamen wir die besten Banana Pancake zum Frühstück. Die Guesthouse liegt ca. 100 m vom Ubud Pasar und Ubud Palace entfernt, ist also mitten im Zentrum, da aber in einer kleinen Sackgasse, sehr ruhig.
Preis: für zwei Personen inklusive Frühstück und 2-l-Kanne Tee unglaubliche 7,00 EUR
Lage: Gang Arjuna
Swimming Pool: keiner

Sania's House
Schöne Anlage mit kleinem Swimmingpool (6 oder 7 m lang), viel Grün, einige Tiere laufen herum, mehrere kleinere Bungalows, geschnitzte Türen und Fenster, leider seit neuestem ein dreistöckiges Gebäude. Sehr sauber, große Räume. Gutes Frühstück. Mit Tiefgarage und Internet Cafe (aber Internet sehr teuer).
Preis:
für zwei Personen inklusive Frühstück zwischen 15,00 und 30 EUR
Lage: direkt südlich vom Pasar Ubud
siehe: http://www.w-rusch.de/bali_2004_sania_galerie.htm

Oka Wati Hotel
Ein alter Veteran (ich kenne ihn schon seit 1985). Früher einfaches Guesthouse, heute luxuriöses Hotel. An die 20 große, saubere Zimmer nahe bei Ubuds Zentrum. Jedes Zimmer hat eine große Veranda, es gibt einen hroßen Bungalow. Achtung: in den Reiseführern steht immer noch "von Reisfeldern" umgeben - das stimmt leider nicht mehr, trotzdem eine schöne Anlage.
Preis: für zwei Personen inklusive Frühstück zwischen 45 und 60 US $
siehe http://www.okawatihotel.com/

Östlich von Ubud, in Campuan gibt es einige Bungalows mitten in den Reisfeldern. Da sich da aber sehr viel ändert (vor 7 Jahren wohnten wir in einem Bungalow mitten in den Reisfeldern, ungefähr 50 m von den nächsten Anlagen entfernt, jetzt war die Anlage mitten zwischen anderen, Reisfelder gabs nur noch 100 m weiter), keine besondere Empfehlungen.
Achtung: wohnt man in den Reisfeldern, hat man meistens mehr Probleme mit Moskitos und nicht jederman bzw. jede Frau liebt es in später Nacht, wenn es dunkel ist, durch einsame Reisfelder zu wandeln. Dafür hat man aber meisten wunderschöne Sonnenauf- und Untergänge vor dem Bungalow.

Luxushotels finden sich einige in Sayan und im Ayung Tal. Das interessanteste ist sicherlich bei diesen Hotels die Aussicht. Sonst haben sie alles zu bieten, was man von so einem Hotel erwartet, inklusive Preien von 100 bis 800 US $
siehe
http://www.fourseasons.com/sayan/
http://www.amanresorts.com/amandari/ubud_arts.aspx
Ach ja, Heiraten werden dort auch ausgerichtet - für den/die, der/die es nicht lassen kann
012010

Im Osten liegt das schöne Maja Resort (auch mit Hochzeiten) mit Preisen von 215 bis 1400 US $.
siehe
http://www.mayaubud.com/

Also, die letzteren drei haben wir uns nur mal so angeschaut und einen Kaffee getrunken - scheinen aber nicht schlecht zu sein.....





  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

37

28.08.2009, 21:14

Ubud, Essen

Dewa Warung in der Jalan Gautama
Ein altes "Stammlokal" für uns ist der Dewa Warung. Wir kennen ihn schon seit 15 Jahren. Es ist ein einfaches Lokal ohen großartiges Design, sieht eher aus wie irgendein Lokal für Einheimische auf dem Land und nicht wie eine Touristenkneipe, bietet aber ein einfaches, ungekünsteltes erstklassiges Essen (hervorragen die verschiedenen Hühnergerichte oder Nasi Campur). NICHT empfehlen kann ich den Banana Pancake oder Smoked Duck. Preislich sicherlich eines der billigsten Lokale in Ubud, aber mit hervorragendem Essen.
Viele Europäer/Aussis verkehren dort, die schon seit Jahren in Bali leben.

Ary's Warung, Jalan Raya Ubud
Warung ist eigentlich eine falsche Bezeichnung (wär so, wie wenn man den Käfer in München als Imbissbude bezeichnen würde). Ausgezeichnetes Essen, auch sehr ausgefallene Kreationen, Restaurant wunderbar gestylt, aber recht teuer. Verwendet biologisch angebaute Zutaten.

Murni's Warung, Jalan Raya Campuan
Warung ist ähnlich wie beim Ary's Warung sehr untertrieben. Sehr schönes vierstöckiges Lokal direkt am steilen Flußufer. Für mich wahrscheinlich das beste Lokal in Ubud, natürlich nicht gerade billig.
Manchmal so voll, dass man vorher reservieren muss.
Siehe http://www.murnis.com/warung/warung.htm


  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

38

29.08.2009, 20:02

Hochzeit in Bali

Nachdem wir schon mehr als 10 Tage in Ubud im Arjuna House gewohnt und schon wie Freunde behandelt wurden, luden uns die Eigentümer des Guest houses zu einer Hochzeit ein, die in der Nähe stattfand.

Eine Hochzeit kann in Bali auf zwei Arten passieren: das Paar hat sich gefunden und klärt die Sache mit den Eltern und feiert eine teure Hochzeit oder: das Paar hat sich gefunden, sie läßt sich von ihm entführen (was wohl auch heißt: verführen), sie werden heftig gesucht und nachdem schon vollendete Tatsachen geschaffen sind, gibt es auch eine Hochzeit, aber eine viel billigere.

Diese Hochzeit war eine von den "Schicklicheren " und Teureren. Schon Tage, manchmal Wochen vorher beginnen die Vorbereitungen für die Hochzeit: es werden Opfergaben hergestellt, die Haustempel werden geschmückt, Bambuszelte und -dächer aufgestellt und die rituellen Tempelfiguren und -bilder aufgebaut. In Bali ist es ganz natürlich, dass hierbei Verwandte, Freunde und Nachbarn behilflich sind - sonst wäre der ganz Aufwand gar nicht machbar (bei dieser Hochzeit wurde ein großes Tempelbild aus gefärbten und gebackenen Reismehl hergestellt - allein für dieses Tempelbild brauchten 10 Leute mehr als 8 Tage. Für einen Garuda aus Styropor mit Satespießen und Verziehrungen aus fetter Schweinehaut verziert benötigten 7 Männer insgesamt 5 Tage). Nachdem das Engagement hauptsächlich in die Vorbereitungen fließen, sind auch die eigentlichen Hochzeitsgeschenke relativ bescheiden: ein, zwei Kilo Reis, etwas Palmzucker, Tee oder Kaffee, das wars, meist nicht mehr als der Gegenwert von 3 oder 4 EUR. Wir wurden von unseren Pensionsbesitzern mit den Hochzeitsgeschenken "beschenkt" und gingen mit ihnen zur Hochzeit (natürlich nicht standesgemäß auf dem Kopf getragen, sondern unter dem Arm geklemmt). Als Besucher sollte man immer formell angezogen sein, was heißt: Sarong, Schal und balinesischer Hut.

Bei den Feierlichkeiten angekommen, gibt man an der Tür die Geschenke ab - sie werden von Freunden und Verwandten gestapelt. Jeder Besucher bekommt eine bunte Pappschachtel mit abgepackten Trinkwasser, Kuchen, Obst und irgendeinem kleinen Reisgericht, nichts Großartiges - wie die Hochzeitsgeschenke soll es nur eine schöne Geste sein.

Dann geht das Warten los (für Touristen besteht so ein Fest in der Regel aus Warten) - man sieht den Leuten zu, redet mit ihnen, fragt sie aus, spielt mit den Kindern, macht Witze und unterhält sich. Das Gamelan spielt laute Musik, die Gongs dröhnen, "Brautjungern" in gelben Kleidern laufen herum, man ißt und trinkt alles, was in dem bunten Karton ist. Währenddessen finden die rituellen und formellen Aktionen im Haus statt: dorthin kommen auch die Beamten der Gemeinde (also praktisch die Standesbeamten) und stellen die Heiratspapiere aus (niemand käme in Bali oder Java auf die Idee, bei einer Hochzeit in ein Amt zu gehen....).

Irgendwann kommt dann das Brautpaar, meist schon etwas geschafft, begrüßt alle Gäste, läßt sich fotografieren und beglückwünschen. Und dann leert sich schön langsam der Hof der Brauteltern, die Gäste verlassen nach und nach die Hochzeit und die Familien der Brautpaare beginnen dann, alleine zu feiern.



Glücksschlangen vor dem Haus der Braut


Opfergaben


"Brautjungfer"


Gäste

  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

39

29.08.2009, 20:11

Hochzeit in Bali

Priester


Garuda aus Styropor mit Satespießen und Verziehrungen aus fetter Schweinehaut


Tempelbild aus gefärbten und gebackenen Reismehl


Das Brautpaar mit europäischen Freunden
(auch der Bräutigam hat sich schick gemacht und geschminkt)



Schwan

  • »yaWo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

40

29.08.2009, 20:42

Scheidung in Bali

Apropos: Scheidungen sind in Bali kein Problem und auch sehr häufig. Mädchen kommen prinzipiell immer zur Mutter bzw. in deren Familie, Jungen bis zum fünften Jahr zur Mutter und dann prinzipiell immer zum Vater bzw. in deren Großfamilien. Die Streitereien um die Kinder, die wir aus Europa oder den USA kennen, gibt es nicht. Natürlich ist eine Scheidung für die Kinder in Bali auch nicht einfach - aber die ewigen Kämpfe um die Kinder entfallen hier. Zudem sind die Kinder wegen der vielen Familienmitglieder nicht so auf Mutter/Vater fixiert wie bei uns in Europa.