Herzlich willkommen! PiXXload umfasst die gesamte Welt der Reise-Fotografie. Hier können Sie Ihre eigenen Bilder präsentieren, Kommentare und Bewertungen schreiben und empfangen, Informationen über Reisen und Fotografie austauschen, chatten, an Wettbewerben teilnehmen und zwar kostenlos! (Hier registrieren) (Mehr Infos)

  • »driver« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

1

24.03.2008, 20:23

Petchaburi (Phetburi), Thailand

Wer etwas abseits der Touristenmassen in Thailand eine schöne Stadt besuchen will, dem kann ich Petchaburi empfehlen

Petchaburi liegt etwa 180 km südlich von Bangkok und ist über die Autobahn in Richtung Süden erreichbar. Auf dem Weg nach Hua Hin oder nach Südthailand ist hier ein Stop sehr zu empfehlen. Die Stadt glänzt durch ihre lange Vergangenheit. Bereits vor über 1000 Jahren war sie ein wichtiger Handelsstützpunkt. Aus dieser Zeit gibt es leider nicht mehr allzuviel zu sehen, die meisten Tempel stammen aus der Zeit nach dem 17. Jahrhundert.

Auf dem in der Stadt gelegenen Berg befindet sich die ehemalige Residenz von König Mongkhut, der Khao Wang Palast inmitten Tausender von weißen Frangipani-Bäumen. Wer nicht über die Treppen auf den Berg steigen will, kann auf der anderen Seite mit einen Cable-Car hinauffahren. Von der Sternwarte aus genießt man eine gute Aussicht über die ganze Umgebung.

In der Nähe des Khao Wang Palast liegt der Höhlentempels
Khao Luang, der über den Fußweg am von der Cable Car Station gesehen rechten Abhang des Berges erreichbar ist. Der Tempel beherbergt zahlreiche Buddha-Statuen beherbergt. Besonders reizvoll ist es, wenn zur Mittagszeit die Sonne in die kuppelartige Haupthöhle flutet (dann aber NICHT zu Fuss gehen, besser ein Taxi oder Mopedtaxi mieten).

Im Ort gibt es sehenswerte Tempel:
Wat Suwannaram, der schönste buddhistische Tempel der Stadt mit dem Viharn aus dem 17. Jahrhundert mit Wandmalereien aus der Ayutthaya-Zeit und einer alten Bibliothekauf Stelzen in malerischem See mit vielen Fischen,
Wat Ko Kaeo Sutharam am Flussufer des Maenam Phetchaburi, auf Pfählen errichtet und seit Jahrhunderten kaum verändert, mit einer erstaunlichen Wandmalerei eines Jesuiten im Gewand eines buddhistischen Mönchs (Wandmaleerein aus dem Jahr 1734)
Wat Kampheng Laeng, war der westlichste Tempel des Angkor-Reiches und ist verfallene Kloster-Ruine der Khmer mit Steinmauer und Laterit-Prang aus dem 12. Jahrhundert. Einer der Prang umschließt einen Fußabdruck des Buddha.
Wat Mahathat, der Haupttempel in der Stadtmitte im Ayutthaya-Stil mit zahlreichen Buddhafiguren, einen großen Prang und schönen Stukkatur-Arbeiten (sind eine Spezialität in Petschaburi)

Sonst gibt es noch einen schönen Markt und abends nahe dem Krankenhaus einen großen Essens-Nachtmarkt.

In der Nähe gibt es den Kaeng Krachan National Park. Das Headquarter liegt in unmittelbarer Nähe eines Stausee. Das riesige Areal des Kaeng Krachan Nationalpark wird von einem befahrbaren Weg durchzogen, der einige Kilometer vom Headquarter entfernt beginnt und knappe 33 Kilometer bis fast an die Burmesische Grenze reicht. In größeren Abständen gibt es Zeltplätze mit eingeschränkter Infrastruktur sowie Stichwege in den dichten Dschungel des Regenwaldes; an seinem Ende liegt der 1.207 m hohe Phanonenthung-Berg, von dessen Gipfel man morgens auf den berühmten Sea of Fog heruntergucken kann - wenn noch jemand Lust und Puste hat, um den Berg zu besteigen.

In und um Petchaburi sind recht wenig europäische Touristen (wir haben in mehreren Tagen einen getroffen); es ist ein schöner Ort, um einige Tage zu vertrödeln und Abstand von dem Touristen- und Sightseeing-Stress zu bekommen

Bei der Rückfahrt nach BKK kann man einen kleinen Umweg nach Samut Songkram (schöner Tempel
Wat Satthatam aus Teakholz über und über mit Intarsien aus Perlmut bedenkt - soll mehrere Millionen Baht gekostet haben; in der Umgebung Salzgewinnung) und Damnuen Saduak (floating market) machen.


Beiträge: 1 096

Beruf: Reiseverkehrskauffrau im Ruhestand

Renommeemodifikator: 17

  • Nachricht senden

2

24.03.2008, 21:13

Wieder ein guter Bericht Dieter. In der Stadt war ich auch schon und den Wat Mahathat haben wir
dabei besichtigt. Aber wenn man Thailand als seine zweite Heimat, fahre seit über 20 Jahre mindestens einmal
im Jahr nach Thailand, dann kennt man zwar noch nicht alle Ecken aber viele.

lg
Siggi
In der Fremde erfährt man mehr als zu Hause.
Aus Tansania

3

04.11.2008, 19:17

Thailand

Hallo yaWo/Dieter

Wieder ein ganz persönlicher Bericht, der mit viel Leidenschaft geschrieben wurde A)d
Ecken, in denen nicht tausende von Touristen wimmeln, sind immer ein Bericht wert.

Die Ortschaften muss ich zum Teil 2, 3 mal lesen :;) wahre Zungenbrecher.

Tadellose Fotos, gut geschrieben und wieder ein Stück fremde Welt in meiner Stube A)d
Ich danke dir :---)

Liebe Grüsse

Kirsten

Beiträge: 602

Wohnort: Garbsen

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

4

06.11.2008, 15:12

00000012 00000012 00000012 00000012

hi Dieter,

mit diesem Bericht hast Du mir wieder eine große Freude gemacht.... A)d

Ich war noch nie in Asien und lerne so das Land das von Dir, mit Deinen persönlichen Eindrücke und Erlebnissen gespickt, beschrieben wird, sehr gut kennen.

Die Fotos runden den Bericht informativ ab.

Liebe Grüße
Sonnenstunden
00000011
Die großen Ereignisse, das sind nicht immer unsere lautesten, sondern unsere stillen Stunden :love:
(Friedrich Nietzsche)