Herzlich willkommen! PiXXload umfasst die gesamte Welt der Reise-Fotografie. Hier können Sie Ihre eigenen Bilder präsentieren, Kommentare und Bewertungen schreiben und empfangen, Informationen über Reisen und Fotografie austauschen, chatten, an Wettbewerben teilnehmen und zwar kostenlos! (Hier registrieren) (Mehr Infos)

  • »driver« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

1

10.05.2008, 13:10

Chennai (Madras)

Chennai (vormals Madras) ist eine Hafenstadt an der Ostküste Süd-Indiens am Golf von Bengalen und die Hauptstadt des indischen Bundesstaats Tamilnadu. Es ist die viertgrößte Stadt in Indien.

Chennai ist meines Erachtens die langweiligste und uninteressanteste Großstadt in Indien. Die Sehenswürdigkeiten sind relativ beschränkt (Fort Sant George aus der Kolonialzeit; Georgetown, die Altstadt von Chennai; St. Andrew's Church - das wars schon) , der Verkehr ist vollkommen chaotisch (aber das ist er ja überall in Indien) und bricht tagtäglich vollkommen zusammen. Die einzige Hauptstrasse führt von Nord nach Süd durch die Stadt entlang der Küste - jeder muß sich durch diese Straße quetschen - meist steht also alles still.

Warum der Artikel - wenn Chennai nichts Großartiges bietet?
1. es gibt ausgezeichnete Restaurants mit vegetarischer Küche (aber deswegen nicht der Artikel)
2. es gibt viele Colleges, eine der größten und interessantesn theosophischen Gesellschaften, unzählig Tanz- und Musikschulen (u.a. die Madras Music Academy), die man alle besuchen kann - die Leute freuen sich immer, wenn man sich für sie interessiert
3. und es gibt vor allem jedes Jahr seit 1927 im Dezember/Januar ein fantasisches, großes Musik-Festival, die Chennai Music & Dance Season (Margazhi festival), dass ich jedem empfehlen möchte, der scih für indische

Zu diesem Festival gibt es jeden Tag mehrere große Veranstaltungen (an den Sonntagen bis zu 10): jede Art von klassischer indischer Musik, von klassischen indischen Tanz, von alten und modernen Theaterstücken, Kathakali, Bharatanatyam, Kathak, Kathakali, Kuchipudi, Manipuri, Mohiniaattam, Odissi, Sattriya.
Interessant sind auch die modernen Adaptionen alter Stücke, wie Mahabaratha oder Ramayana in hochmodernen und wunderbaren Inszenierungen. Häufig finden die Veranstaltungen vor Tausenden von Menschen im Freien statt. Das Goethe-Institut beteiligt sich auch mit Konzerten europäischer Musik. Dazwischen gibt es auch ab und an Musik in Richtung (indischen) Pop und Rock - aber wenig.

Meine Frau und ich waren zum letzten Mal vor 6 Jahren mehr als 3 Wochen in Chennai und sind in dieser Zeit von einem Konzert zum anderen gepilgert (oft zwei am Tage) und haben nirgendwo in Asien solch eine Vielfalt von Musik gefunden, ohne dass es. Also: wenn jemand indische Kultur, speziell Musik liebt, ist Chennai im Winter ein guter Tipp, für alle anderen ist die Stadt - fürchte ich - eher uninteressant. Nachtleben gibt es praktisch keines.


Wer was zu Chennai nachlesen will:
http://de.wikipedia.org/wiki/Chennai
http://en.wikipedia.org/wiki/Chennai


Das Programm zum Winterfestival wird normalerweise unter
http://www.carnaticindia.com/music_season.html
veröffentlicht, aber da steht momentan - jetzt im Mai - immer noch das Programm von 2007/2008). Dafür gibt es auf dieser Website kurze Videos vom letzten Winter, die einen guten Überblick über die Vielfalt der Vorstellungen geben.
»driver« hat folgende Bilder angehängt:
  • 444.jpg
  • 445.jpg

Fastjekt

unregistriert

2

10.05.2008, 14:43

Hallo Driver,
ein wiedermal sehr gute ausführlicher und sehr informativer Reisebericht.
Also wer da nicht Lust bekommt mal hinzufliegen!!.

Danke.

Gruß Fastjekt

Beiträge: 1 096

Beruf: Reiseverkehrskauffrau im Ruhestand

Renommeemodifikator: 17

  • Nachricht senden

3

10.05.2008, 15:19

Hallo Driver.

Finde den Bericht über Chennai sehr gut.
Mir würde ein Festival auch gefallen, aber
3 Wochen, glaube ich eher nicht.
Man muß es wohl erst mal gesehen und
gehört haben um festzustellen ob es einem
Gefällt.

LG
Siggi
In der Fremde erfährt man mehr als zu Hause.
Aus Tansania

Beiträge: 175

Wohnort: Bad Salzuflen

Beruf: Rehatrans Berufskraftfahrein

Renommeemodifikator: 7

  • Nachricht senden

4

10.05.2008, 16:12

Guter Beitrag

Hallo Driver,

mal wieder ein interressant geschilderter Bericht von Dir, Du verstehst es schon einem so exotische Ziele schmackhaft zu machen.

Liebe Grüße Sandra
Viele Menschen versäumen das kleine Glück, während sie auf das große warten.(Pearl S. Buck)