Herzlich willkommen! PiXXload umfasst die gesamte Welt der Reise-Fotografie. Hier können Sie Ihre eigenen Bilder präsentieren, Kommentare und Bewertungen schreiben und empfangen, Informationen über Reisen und Fotografie austauschen, chatten, an Wettbewerben teilnehmen und zwar kostenlos! (Hier registrieren) (Mehr Infos)

  • »driver« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

1

17.05.2008, 21:48

Mamallapuram (Mahabalipurm), Tamilnadu, Südindien

Mamallapuram (Mahabalipurm), Tamilnadu, Südindien

Mamallapuram ist ein kleines Dorf an der Koromandelküste, 60 km südlich von Chennai. Hier befindet sich einer der wichtigsten archäologischenFunde Südindiens.

Die Tempel, die am Strand aus den Felsen geschlagen wurden, entstanden zwischen dem 5. und 8. Jahrhundert unter der Herrschaft der Pallava-Dynastie. Zu dieser Zeit war Mamallapuram einer der wichtigsten Handelsstätte (man hat antike Münzen aus Persien, Ägypten, Rom, China und Japan) . Die Gebäude dienten nicht nur als Tempel, sondern auch als Navigationshilfen.

Die meisten der Tempel wurden aus den Felsen herausgemeißelt. Rund um den Ort finden sich immer wieder kleine Kunstschätze, so wurde z.B. durch den Tsunami ein kleiner Löwentempel freigespült (der Tsunami führte zu einer Absenkung der Meeresspiegel, die indische Regierung begann jetzt mit Ausgrabungen im Meer)

Die wichtigsten Monumente sind:

Die Panche Ratha (die fünf Ratha)
Die fünf Ratha (eigentlich Prozessionswagen) sind Monolithen verschiedener Größen und direkt aus dem Felsen geschlagen. Diese Rathas hier haben keine Räder (wie der Tempel in Konarak - übrigens sehr sehenswert), sondern sind Tempelformen, wie sie zur Entstehungszeit aus Bambus, Holz und vergänglichen Materialen hergestellt wurden. Die Rathas sind ein "Übungsgelände", um den richtigen Stil für Steintempel zu finden. Einer der Tempel wurde z.B. nicht fertiggestellt, denn wenn man das Heiligtum aus dem Stein fertig ausgeschlagen hätte, wäre der Tempel eingestürzt. Aus dem fünften Ratha entwicklelte sich dann der typische südindische Tempel.


Die Herabkunft des Ganges oder die Buße des Arjuna
Die Figuren stellen den Lauf des Ganges aus dem Himalaya dar. Das Relief ist ca. 10 x 30 m groß und damit wahrscheinlich das größte Relief der Welt. Früher floß wirklich Wasser über den Mittelteil des Reliefs; hier findet sich die Abbildung Shivas als meditierender Yogi. Wie auch an anderen Tempel werden Szenen des dörflichen Lebens vorgestellt. Sogar eine Katze in Yogi-Stellung ist da und äfft Shiva nach


Der Küstentempel
Früher standen hier sieben Tempel, einer ist noch erhalten geblieben, aber auch schon stark vom Salz angegriffen und verwittert.


Der Ort Mammalapuram liegt zwischen dem Meer und einem großen Felshügel, in dem es viele kleine Höhlentempel und andere Heiligtümer gibt. In einigen der Höhlen sind wunderbare Steinfiguren aus dem Leben des einfachen Volkes z.B. ein Bauer, der eine Kuh melkt). Daneben gibt es noch Krishnas Butterkugel (Krishna ist eine Inkarnation Vishnus). Einfach mal da herumlaufen.

Im Ort selber gibt es einige Touristenhotels mit europäischen Standard (Chariot Beach Resort, Temple Bay Hotel, Sterling Mahabalipuram Hotel, Ideal Beach Resort Hotel), daneben eine ganze Menge an Guesthouses. Meine Frau und ich haben uns in der Regel durchgefragt und von einer Familie den obersten Stock des Hauses gemietet - ist angenehmer und billiger als ein Hotel (250 Rupies). Es gibt aus einige Langzeitaussteiger - und den besten Friseur, den ich je hatte.

Es hat sich eine kleine Szene gebildet, sogar ein kleiner französisches Restaurant gibt es (besser sind m.E. allerdings die indischen vegetarischen Restaurants). Sonst wird von Yoga bis Ayurveda alles angeboten.

Mammalapuram ist auch heute immer noch Zentrum der Steinmetzarbeiten: im ganzen Dorf werden Statuen geschlagen, von 2 cm Größe bis zu 4 bis 5 m. man kann dort schöne Mitbringsel kaufen, v.a. Ganesha-Figuren (das ist der Gott mit dem Elefantenkopf). Tipp: die schönsten Steinmetzarbeiten bekommt man in der Regel nicht in den Geschäften, sondern in den Hütten/Häusern der Steinmetze, einfach man jemanden ansprechen und mit ihm gehen und was zeigen lassen.

Zum Baden ist der Strand nicht so gut geeignet, da zu starke Strömungen herrschen, aber man kann die Fischer ansprechen, die nehmen einen mit auf ihren Kähnen (aber Achtung: das sind meistens ganz kleine Bötchen, zusammengebunden aus einigen beschlagenen Baumstämmen - da wird einem ganz schön mummelig).


Von Mammalapuram ist es nicht weit nach Chennai oder nach Kanchipuram (eine der heiligsten Städte Indiens mit wunderschönen Tempel und herrlichen, handgewebten - aber nicht billigen Seidenstoffen)

Alles in allem ist Mammalapuram ein engenehmer Ort zu Entspannen und Relaxen, keine Hektik und sehr geruhsam. Nachtleben habe ich nicht gefunden (allerdings auch nicht gesucht). Es gibt hier mehr indische als europäische Touristen.


Noch ein Tipp: Nördlich von Mammalapurm gibt es einige Hotelkomplexe, die früher für Sowjet-Apparatschicks reserviert waren. Heute sind dort viele russische Touristen dort - soll recht laut sein und viel Alkohol verputzt werden.


siehe
http://www.indien-fieber.de/indien-mahabalipuram
Weitere Bilder under
http://www.kultur-in-asien.de/
http://www.thewebsite.de/cms/modules.php…=view_album.php

Beiträge: 1 096

Beruf: Reiseverkehrskauffrau im Ruhestand

Renommeemodifikator: 17

  • Nachricht senden

2

17.05.2008, 22:07

Hallo Driver

Wie immer ein sehr ausführlicher und informativer Bericht.
Ja da wo die Russen sind ist es immer lauter.
Vielleicht schaffe ich es mal dorthin, wenn Du es erlaubst
würde ich mich mit Dir in Verbindung setzen,

Liebe Grüße
Siggi
In der Fremde erfährt man mehr als zu Hause.
Aus Tansania

joe bar

unregistriert

3

17.05.2008, 22:34

Wieder ein ausführlicher Bericht mit klasse Fotos von dir. 0000006

4

18.05.2008, 10:22

Mamallapuram

Hallo Driver,
wieder ein interessanter Reisebericht.
Ich weiß nur, dass ich da nie hinkomme :-))
LG.
Werner