Herzlich willkommen! PiXXload umfasst die gesamte Welt der Reise-Fotografie. Hier können Sie Ihre eigenen Bilder präsentieren, Kommentare und Bewertungen schreiben und empfangen, Informationen über Reisen und Fotografie austauschen, chatten, an Wettbewerben teilnehmen und zwar kostenlos! (Hier registrieren) (Mehr Infos)

  • »driver« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

1

01.06.2008, 20:05

Somnathpur, Karnataka

Somnathpur ist ein Dorf ca. 30 Kilometer südlich Mysores. Der Ort leitet seinen Namen von seinem Gründer Somnath, dem Hauptkommandant der Hoysala Armee ab.

Haupt- bzw. einzige kulturelle Sehenswürdigkeit ist der Chennakesava Tempel, ein Höhepunkt der Hoysala-Kunst. Der Tempel wurde 1268 (also ca. 100 Jahre nach den Hoysala-Tempeln in Belur und Halebid) erreichtet. Er steht auf auf einer sternförmigen Plattform. Im zentralen Säulensaal finden sich 18 gedrechselte Steinsäulen, während die Aussenfassaden von 16 Stützen gebildet werden, deren Zwischenräume mit jalis (gitterförmigen Steinplatten) geschmückt sind. An die zentrale Säulenhale schliessen sich drei garbhagrihas (zentrale Heiligtümer) in Form des Trikutashala an: diee Gebäude sind dem Kashava, dem Janardana und Krishna (alles Inkarnationen Vishnus) gewidmet. Diese garbhagrihas stehen auf einer Terrasse in Form eines 16strahligen Sterns (daher: Sternentempfel von Somnathpur).


Der Tempel lieft inmitten eines 65x53 Meter großen Hofs, der von einem Gang mit 64 Zellen umgeben ist, die von Kuppeln gedeckt sind. Im Gegensatz zu den Tempeln von Belur und Halebid haben sich hier die Türme erhalten.

Die Hoysala-Tempel zeichnen sich durch üppigesten Skulturenschmuck aus (für mich das indische "Barock"). Die Tempel haben hohe Sockel, die von horizontalen Bändern gegliedert sind: dort finden sich ein Band mit einem elefantenfries, eines mit stilisierten Antilopen-Motiv, dann eines mit stilisierten Kreisen und Spiralen, dann eines mit kleinen Tempelfassaden, dann eines mit hüftschwingenden Tänzerinnen. Insgesamt sind im untersten Band mehr als 1000 Elefanten, von denen sich jeder vom anderen unterscheidet. Diese strenge horizontale Untergliederung führt dazu, dass der Tempel nie überladen und chaotisch wirkt.

Über den Reliefbändern finden sich unzählige, überaus geschmückte Figuren, häufig Inkarnationen Wishnus (z.B. als Narashima, einem Mann mit Löwenkopf, der den Dämonen Hiranyakashipu mit seinen scharfen Krallen Brust und Bauch zerreisst), aber auch Tänzerinnen, Ganeshas, weibliche Fruchtbarkeitsgöttinen. Auffallend sind auch die glänzenden gedrechselten Steinsäulen, in den Tempel stützen (diese Technik kenne ich sonst aus keiner Kultur). Figuren und Säulen wurden aus weichem Speckstein gefertigt, der im Laufe der Zeit steinhart wird.


Das Dorf selber ist relativ reich und sauber - keine großartige Sehenswürdigkeit, aber angenehm und voll von netten Leuten. Übernachtungsmöglichkeiten habe ich dort keine gefunden, aber es gibt einen kleinen Shop, wo man Kleinigkeiten zum Essen und Trinken kaufen kann - ein Restaurant habe ich nicht gefunden.


Die Fahrt von Mysore kann man mit gemieteten Auto oder auch mit Public Bus durchführen. Mit Public Bus früh aufstehen, man muss einmal in Bannur umsteigen, die letzte halbe Stunde geht es dann mit einem ganz einfachen, relativ primitiven Bus zusammen mit Bauern und Bäuerinnen bis zum Dorf. Die paar Mal, die ich mit diesem Bus fuhr, war er immer ziemlich voll, ab und zu muss man dann stehen, wenn man nicht besonders schnell ist. Der Ort ist recht leicht zu finden - die Leute im Bus zeigen schon, wo man aussteigen muss und in welche Richtung man gehen muss.

Aber es lohnt sich. Wer nur einen der Hoysala-Tempel anschauen kann, sollte unbedingt diesen ansehen. Touristen gibt es dort erstaunlich wenig, wahrscheinlich ist der Ort zu abgegelegen.


Eine schöne Beschreibung mit Skizzen findet sich
http://www.kultur-in-asien.de/Indien/Sonstige/seite566.htm

Einen Grundriss gibt es hier
http://www.kultur-in-asien.de/Indien/Sonstige/seite560.htm

Eine sehr lustige Beschreibung gibt es unter
http://www.de.asiarooms.com/travel-guide…somnathpur.html
Diese Seite wurde anscheinend maschinell übersetzt. Sehr skurril.

Bilder zu Somnathpur gibt es hier
http://www.khherrmann.de/Indien/Suedtour…indexthumb.html

Beiträge: 306

Wohnort: Wöllstadt

Beruf: Schnüfflerin :-)

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

2

01.06.2008, 20:13

Interessante Vorstellung eines Ortes, den sicher noch nicht viele von uns bereist haben. Vorallem der Tempel ist sehr anschaulich beschrieben und mit eindrucksvollen Fotos versehen. Schöne Idee auch mit den Links.

LG 97erspeedy :-)

3

01.06.2008, 20:41

Somnathpur

Hallo Driver,
Ich schließe mich 97erspeedy an, mit der Ergänzung, dass auch nicht viele von uns jemals in diese Gegend kommen werden.
Trotzdem , danke, dass Du uns diese Region näher bringst.
LG.
Werner

Beiträge: 175

Wohnort: Bad Salzuflen

Beruf: Rehatrans Berufskraftfahrein

Renommeemodifikator: 7

  • Nachricht senden

4

02.06.2008, 06:43

Somnathpur

<IMG alt="1"> Hallo Driver,

mal wieder vielen Dank für den mühevollen Bericht. Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.

Liebe Grüße Sandra
Viele Menschen versäumen das kleine Glück, während sie auf das große warten.(Pearl S. Buck)