Herzlich willkommen! PiXXload umfasst die gesamte Welt der Reise-Fotografie. Hier können Sie Ihre eigenen Bilder präsentieren, Kommentare und Bewertungen schreiben und empfangen, Informationen über Reisen und Fotografie austauschen, chatten, an Wettbewerben teilnehmen und zwar kostenlos! (Hier registrieren) (Mehr Infos)

1

23.05.2013, 19:53

Indien Teil 3 Taj Mahal

Tag 5:
Schon morgens um 4.30 Uhr machten wir uns auf die Fahrt zum Taj Mahal. Wir waren mit die ersten Gäste, die zum Grabmal durften. Die Stimmung war einfach ein Traum. Der Morgen dämmerte und das berühmte Taj Mahal erstrahlte. Die Schönheit und vollendete Symmetrie jenes berühmten Grabmahls aus weißem Marmor beeindruckte mich zutiefst. Dieses einzigartige Bauwerk wurde im Jahr 1630 von Großmoghul Shah Jahan als Grabmal für seine Lieblingsfrau Mumtaz Mahl erbaut und kostbar mit Halbedelsteinen verziert. Es ist ein Traum aus weißem Marmor und gehört zu Recht zu den Neuen Weltwundern. Auch wir waren sehr berühr und begeistert.

Gegen 8.30 Uhr fuhren wir schon wieder in das Hotel zurück. Tausende von Menschen standen nun an, um das Bauwerk bewundern zu dürfen.
Wir hingegen kehrten zuerst zurück in das Hotel Jaypee Palace, nahmen ein schönes Frühstück ein und fuhren weiter nach Fatehpur Sikri, einer verlassenen Wüstenstadt, erbaut im 16. Jh. vom Großmogulherrscher Akbar aus Dankbarkeit für die Geburt seines langersehnten Nachfolgers. Während eines Rundganges lernten wir zu den einzelnen Gebäuden einiges über Leben und Charaktereigenschaften des wohlgroßartigsten und überaus aufgeklärten Großmoghuls Akbar kennen.
Anschließend Weiterfahrt nach Bharatpur, wowir im Hotel Laxmi Vilas Palace relaxen und hocherfreut waren, über die besondere Unterkunft.
»Gabi46« hat folgende Bilder angehängt:
  • Blick zum Eingangsgebäude.jpg
  • Taj Mahal -1-morgens um 6.00.jpg
  • Taj Mahal morgens um 6.00.jpg
  • Taj Mahal.jpg
  • Eingangsgebäude Taj Mahal.jpg
  • Fatehpur Sikri.jpg
  • Fatehpur Sikri-1.jpg
Das wichtigste Stück des Reisegepäcks ist und bleibt ein fröhliches Herz (Hermann Löns)