Herzlich willkommen! PiXXload umfasst die gesamte Welt der Reise-Fotografie. Hier können Sie Ihre eigenen Bilder präsentieren, Kommentare und Bewertungen schreiben und empfangen, Informationen über Reisen und Fotografie austauschen, chatten, an Wettbewerben teilnehmen und zwar kostenlos! (Hier registrieren) (Mehr Infos)

1

24.05.2013, 09:47

Teil 8 Indien: Jaipur - Samode Palace

Tag 9:
Jaipur - Samode: Nach dem Frühstück ging es nun weiter. Nur eine kurze Fahrt, zum Samode Palace.
Ein Kleinod unter den Palästen Rajastans.

Samode Palace bildet den Endpunkt einer Bergstraße, die sich durch mehrere Torbögen nach oben
schlängelt. Dann erblickt man dieses wunderbare Märchenschloss. Es war die Resident einer der Vasallen des Rajputen Reichs. Die Familie führt ihre Abstammung bis auf Prithviraj Singhji von Amber (1503 - 1528) zurück, einem Prinzen der Kachwaha Raiputen. Der Landadel von Samode war dem Maharaja von Amber und Jaipur ergeben und bekleidete wichtige Ministerposten. Als treue Krieger und Diener wurden sie mit dem Erbtitel "Rawal Saheb" ausgezeichnet, den ihre Nachfahren, die auf Samode leben, heute noch tragen.

Zum Hotel wurde dieser Palast 1984, als die Brüder Yaduvender und Raghuvender Singh ihre eigene Herberge eröffnen wollten, nachdem sie dieses Gewerbe bei entfernten Verwandten erlernt hatten. Doch Samode ist selbst für indische Verhältnisse ein wenig abgelegen. Deshalb mussten einige glückliche Ereignisse nachhelfen, den Bekanntheitsgrad zu verbessern. Die nationalen und internationalen Filmgesellschaften entdeckten den Palast als ideale Filmkulisse und halfen dafür bei der Restaurierung der bemalten Hallen. So entstanden hier einige bedeutende Szenen für den Film "Palast der Winde".

Ein imposanter Treppenaufgang erwartet einem. Räumlich gesehen ist Samode Palast eine Aufeinanderfolge mehrer Innenhöfe von zunehmender Pracht undHöhe. Schmuckstücks des Prachtbaus ist die Empfangshalle (Durbal Hall) mit seinen über und über mit Wandmalereien und kleinen Spiegelchen verzierten Wänden. Das darüberliegende Stockwerk wird vom "Sultan Mahal" beherrscht, das an eine weitere Terrasse mit Blick auf die darunterliegenden Höfe grenzt. Prächtige versilberte Sofas, herrlich verzierte Bögen und Wänden, auf denen Gemälde und Spiegelverkleidungen kaum freien Platz gelassen haben, vermitteln einen überwältigenden Eindruck von Fülle und Pracht, der sich nur schwer beschreiben lässt.
Unser Zimmer einfach grandios. Das Bad bestens ausgestattet und die Zimmermöblierung sehr edel, der Pool wunderschön und der Wellnessbereich wunderbar. Das Abendessen in zauberhafter Atmosphäre auf der Terrasse - beste Qualität
und bester Service.

Wir genossen jede einzelne Minute in diesem wunderbaren Palasthotel.
»Gabi46« hat folgende Bilder angehängt:
  • Samode Palace.jpg
  • Samode-Palace-1.jpg
  • Samode-Palace-2.jpg
  • einer der Innenhöfe.jpg
  • Blick Eingangsbereich.jpg
  • Blick auf den Pool.jpg
  • Durbal Hall.jpg
  • Durch die Gänge des Palastes.jpg
  • Silberraum.jpg
  • Zimmer-Samode Palace.jpg
Das wichtigste Stück des Reisegepäcks ist und bleibt ein fröhliches Herz (Hermann Löns)