Herzlich willkommen! PiXXload umfasst die gesamte Welt der Reise-Fotografie. Hier können Sie Ihre eigenen Bilder präsentieren, Kommentare und Bewertungen schreiben und empfangen, Informationen über Reisen und Fotografie austauschen, chatten, an Wettbewerben teilnehmen und zwar kostenlos! (Hier registrieren) (Mehr Infos)

  • »günterfr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Wohnort: Erfurt

Renommeemodifikator: 10

  • Nachricht senden

1

12.11.2008, 22:36

Kenia - Samburu Serena Lodge

Service:1
Essen:1
Zimmer:2
Pool:2
Umgebung:1
Reiseleitung:1
Bewertungskriterien:" Bitte tragen Sie Noten von 1 -6 ein
1= sehr gut
6= sehr schlecht"

Die Samburu Serena Lodge war unsere zweite Unterkunft während unserer Kenia Safari, zwei Übernachtungen. Die Lodge gehört zur Serena Gruppe, die für hochwertige Unterkünfte bekannt ist.
Die Lodge ist eine der großen und zentralen Unterkünfte im Samburu und Buffalo Springs National Reserve im Norden Kenias. Sie liegt direkt am Uaso Nyiru River, einen Fluß der auch in der Trockenzeit ständig Wasser führt. Diese Lage macht diese Lodge so einmalig, sie verfügt zusätzlich über ein eigenes Flugfeld, im Busch bedeutet das mehr oder weniger einen geraden Feldweg.
Bei unserer Ankunft nach einer ca. 4 stündigen staubigen Fahrt wurden wir von einer eindrucksvollen Lobby überrascht ( siehe Foto ). Wir konnten nicht glauben, dass es so etwas im Busch gibt. Neben der Lobby befindet sich ein kleier Souvenirladen und zur Überraschung, eine Internetecke. Die
Antennenanlage ist in einem Baum vesteckt.

Auf dem Gelände der Lodge befinden sich ca. 40 komfortable Cottages, wir hatten wieder Glück, dass unser Cottage direkt am Fluss liegt. Den Cottage sieht man das Alter an, aber es kommt echtes Safari Feeling auf,da nicht alles auf modern getrimmt ist. Während unseres Aufenthaltes war es z.T. sehr heiß, 35 - 40 Grad, natürlich gibt es im Busch keine Klimaanlage, aber über Generatoren elektrische Energie mit Ventilatoren in jedem Cottage. Da diese Vetilatoren ihr Alter haben und " unrund " laufen, haben wir sie Nachts aus gelassen. Problem auch mögliche Erkältungen. Jedes Bett verfügt über ein Moskitonetz, was man durch die Hitze und die direkte Lage am Fluss auch benutzen sollte. Wir haben aber keine Mücken gesehen.
( Tagesablauf Safari, vor Sonnenaufgang aufstehen - Tasse Tee oder Kaffee mit einem Keks - 3 bis 4 Stunden Frühpirsch mit dem Sonnenaufgang - Rückkehr zur Lodge - ausgiebiges Frühstück - bis ca. 14.30 Pause ( Möglichkeit leichtes Mittagsessen ) - Nachmittagspirsch bis zum Einbrechen der Dunkelheit - ausführliches Dinner - 22.00 Uhr im Bett )
Die Serena hat einen wunderschönen Garten ( siehe Foto ) mit einem Pool, den wir auch in der " Pause " benutzt haben, sehr sauber und gepflegt.
Zusätzlich hat jedes Cottage eine kleine Veranda mit zwei Sesseln und einen Tisch. Hier haben wir die Füsse hoch gelegt, unser Tagebuch geschrieben und die Tiere / Vögel am Fluß beobachtet. Dabei waren Krokodile, Warane, Reiher, Nilgänse, Ibisse usw. Vom Safari Feelimng war diese Lodge sehr eindrucksvoll.
Das Gelände wird durch eine kleine Mauer, ca. 1,50 m Höhe, vom Fluss getrennt. Nach der Mauer sind es noch ca. 10 bis 20 m bis zum Fluss. Ihr könnt Euch unsere Überraschung feststellen, als wir abends nach dem Dinner hinter der Mauer einen riesigen schwarzen Schatten sahen, der die Büsche niederwalzte. Es war ein großer, einzelner Elefantenbulle, der einen hölischen Lärm machte. Es war gut zu wissen, dass an der Mauer bewaffnete Ranger standen.
Das Essen ist in der Lodge, wie in allen auf unserer Safari, inklusive. Die Qualität ist hervorragend. Auf dem Gelände der Lodge befindet sich ein großer Garten, wo das Gemüse und Obst angebaut wird. Für uns hieß dies alles frisch und ohne Konservierungsstoffe. Unsere Geschmacksnerven waren überrascht.
Der Essplatz ist unter einem riesigen Dach, an den Seiten frei. Überall stehen Askaris in Samburutracht um mit einer Zwille die Affen, Grüne Meerkatzen,
zu vertreiben. Es war also gut, nichts allein auf einen Tisch liegen zu lassen, sonst ist z.B. die gesamte Fotoaustrüstung weg. Wenn man etwas aufmerksam ist und dies beachtet, ist es kein Problem.
Der Service sehr gut und das Personal sehr freundlich, Kreditkarten werden akzeptiert.

In diesem Reservat gibt es noch andere Unterkünfte und Zeltcamps, vom einfachen Standard bis sehr exklusiv.



Beiträge: 1 221

Wohnort: Mühldorf

Renommeemodifikator: 14

  • Nachricht senden

2

13.11.2008, 08:41

Hallo Günter

wieder einmal ein guter Bericht über Kenia. Ich habe bisher immer nur Lodges kennen gelernt, die bei weitem nicht so luxuriös sind wie die von Dir geschilderten. Macht aber sicherlich viel Spaß, ein paar Tage in solch einer Umgebung zu verbringen.

YaWo

Beiträge: 1 096

Beruf: Reiseverkehrskauffrau im Ruhestand

Renommeemodifikator: 17

  • Nachricht senden

3

03.12.2008, 21:16

Samburu Serena Lodge

Hallo Günter

Das gefällt mir, feste Häuser und Deiner Beschreibung nach würde ich mich da auch wohlfühlen.

Guter Hotelbericht.

LG
Siggi
In der Fremde erfährt man mehr als zu Hause.
Aus Tansania

Beiträge: 175

Wohnort: Bad Salzuflen

Beruf: Rehatrans Berufskraftfahrein

Renommeemodifikator: 7

  • Nachricht senden

4

04.12.2008, 11:28

Hallo Günter,

wieder sehr gut und umfassend geschildert , für mich sehr interressant da ich das gleiche in Aussicht hatte.

Liebe Grüße Sandra A)d
Viele Menschen versäumen das kleine Glück, während sie auf das große warten.(Pearl S. Buck)